04.08.2019 10:36 |

Nach Texas-Massaker

Wieder US-Blutbad: 10 Tote bei Schießerei in Ohio

Die USA kommen an diesem Wochenende nicht zur Ruhe: Bei einem Schusswaffen-Angriff sind im Bundesstat Ohio zehn Menschen gestorben, darunter auch der Angreifer, teilte die Polizei am Sonntag mit. Zuvor waren bei einem Massaker in einem Einkaufszentrum in der texanischen Stadt El Paso am Samstag 20 Menschen getötet und 26 weitere Menschen verletzt worden.

Der Schütze sei von Polizeibeamten erschossen worden, teilte die Exekutive auf Twitter mit. Mindestens 16 Menschen seien verletzt worden. Sie seien in ein Krankenhaus eingeliefert worden. 

Ausgehviertel als Tatort
Die Tat ereignete sich am Sonntag kurz nach 1 Uhr (Ortszeit) im beliebten Ausgehviertel Oregon, wie Matt Carper, Sprecher der Polizei in Dayton, sagte. Medienberichten zufolge fielen die Schüsse nahe einer Bar. Der Täter habe auf offener Straße mehrfach mit einer Langwaffe geschossen. Sein Motiv sei unklar. Mithilfe der Bundespolizei FBI arbeiten die Sicherheitskräfte an der Identifizierung des Schützen.

Bisher gehen die Ermittler laut Carper von einem einzelnen Schützen aus. Zeugenbefragungen sollen nun ergeben, ob „noch jemand anderes in die Tat verwickelt war“, sagte Carper. Der Zustand der Verletzten sei unklar. Polizisten wurden bei dem Vorfall demnach nicht verletzt. Oregon sei ein „sehr sicherer Teil“ von Dayton und beliebt bei Besuchern, betonte Carper. „Zum Glück hatten wir mehrere Polizisten in unmittelbarer Nähe, als der Vorfall begann.“

Wenige Stunden zuvor: Blutbad in Texas mit 20 Toten
Es handelt sich um den zweiten Vorfall dieser Art in den USA binnen nur 24 Stunden. Am Samstag hatte ein Schütze in einem Einkaufszentrum in der Grenzstadt El Paso im Bundesstaat Texas das Feuer eröffnet und mindestens 20 Menschen getötet. 26 weitere wurden verletzt. Der mutmaßliche Todesschütze ergab sich der Polizei.

Nach offiziellen Angaben handelt es sich um einen 21-jährigen Weißen. Die Polizei sagte, es gebe ein Manifest, das womöglich auf ein Hassverbrechen schließen lasse. Es sei allerdings noch nicht bestätigt, ob die Kampfschrift tatsächlich von dem Verdächtigen stamme.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurioses aus Portugal
13 Sekunden bis zum Tor ohne eine Ballberührung
Fußball International
Finale Verhandlungen
Rapid-Verteidiger kurz vor Wechsel in die Serie A
Fußball International
„Experte, aber ...“
Berater-Urteil zu Sidlo großteils vernichtend
Österreich
Wirbel um ÖFB-Star
Tabletten-Ärger: NADA prüft Hinteregger-Behandlung
Fußball International
Polizist überrollt
Tod am Campingplatz: Frau des Opfers saß am Steuer
Niederösterreich
Einst riet er ihn ab
„Super-Junge“! Klopp lobt Bayern für Coutinho-Coup
Fußball International
„Ende der Welt“
Ushuaia: Hier holen sich Ski-Asse den Feinschliff!
Video Wintersport

Newsletter