29.07.2019 14:01 |

Ist das echter Sport?

Moderatorin kritisiert „Fortnite“-Hype: Shitstorm!

Mit einer kritischen Anmerkung zum Videospiel-Phänomen „Fortnite“ hat eine ARD-Moderatorin Empörung ausgelöst. „Kinder, die Tag und Nacht vor dem PC sitzen und sich selbst nicht mehr die Schuhe zubinden können. Jetzt können Sie selbst entscheiden, ob das Sport ist oder nicht“, hatte Julia Scharf (38) in einem „Sportschau“-Beitrag gesagt.

Beim Fortnite World Cup in New York kämpften am Wochenende knapp 200 junge Menschen in dem populären Online-Spiel um Preisgelder von insgesamt 30 Millionen Dollar (26,93 Millionen Euro). Viele von ihnen sind minderjährig, ein 17-jähriger Österreicher sicherte sich ein Millionenpreisgeld.

eSports-Fans empörten sich auf Twitter
Auf Twitter reagierten viele Zuschauer empört - sie stießen sich an der negativen Bewertung des eSport-Events in der ARD-Sendung und bezeichneten die Aussage als „populistisch“ und „naiv“.

Moderatorin veröffentlichte Video-Statement
Scharf reagierte mit einem Video-Statement, in dem sie sagte: „Ich habe am Ende einen Satz zitiert, den ein Psychologe in diesem Beitrag so gesagt hat.“ Als Journalistin habe sie infrage stellen wollen, ob man das „Fortnite“-Spiel, in dem geschossen und getötet wird, tatsächlich als Sport bezeichnen könne. Sie habe nicht die Leistungen der Teilnehmer schmälern wollen.

100 Spieler kämpfen, bis nur mehr einer übrig ist
Beim Online-Game „Fortnite“ sammeln 100 Spieler gleichzeitig Ausrüstung, Waffen und Rohstoffe. Die Rohstoffe nutzen die Spieler zum Bauen von Strukturen, die sie vor Angriffen schützen. Der spielbare Bereich wird im Spielverlauf immer kleiner. Wer am Ende überlebt, hat die Runde gewonnen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter