10.07.2019 08:14 |

500 Menschen vor Ort

Demo gegen Abschiebung in Leipzig eskaliert

Die geplante Abschiebung eines Syrers aus der deutschen Stadt Leipzig ist am Dienstagabend vollkommen aus dem Ruder gelaufen. Hunderte Menschen nahmen an einer spontanen Demonstration teil. Als die Polizisten schließlich mit Flaschen und Steinen beworfen wurden, reagierte die Exekutive mit „unmittelbarem Zwang“. Laut einem Lokalblatt soll gegen die Protestierenden mit Pfefferspray und Schlagstöcken vorgegangen worden sein.

Angefangen hatte der Protest in kleinem Rahmen und friedlich, berichtete die „Leipziger Volkszeitung“. Etwa 30 Menschen hatten die Hildegardstraße blockiert, um die Abschiebung des Syrers zu verhindern. Der Mann war über Spanien eingereist und sollte dorthin zurückgebracht werden. Im Laufe des Abends und in der Nacht stieg die Zahl der Protestierenden auf etwa 500 Personen an. Eine spontane Demonstration wurde angemeldet und auch von den Behörden erlaubt.

„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns den Nachbarn klaut“
Um die Weiterfahrt von Polizeiautos zu verhindern, wurden Möbelstücke auf die Straße gestellt. Der grüne Politiker Jürgen Kasek schrieb auf Twitter: „Ein halbes Wohnzimmer steht auf der Straße. Schwierig, da mit dem Auto vorbeizukommen.“ Ein Sprechchor skandierte laut dem Blatt dazu: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns den Nachbarn klaut.“

Nach Mitternacht kam es immer wieder zu Rangeleien. Schließlich teilte die Polizei mit, man habe den Syrer abgeführt und forderte die Menge auf, den Schauplatz zu verlassen. Einige ließen sich dadurch jedoch nicht einschüchtern. Rufe wie „Wir bleiben!“ und „Bullenschweine!“ hallten durch die Straße.

Politiker berichtet auf Twitter über „Jagdszenen“
Schließlich flogen auch Gegenstände wie Flaschen und Steine durch die Luft, die Situation spitzte sich zu. Marco Böhme, ein Politiker von der Partei Die Linke, der ebenfalls vor Ort war, berichtete auf Twitter, die Polizei habe „Menschen in Jagdszenen brutal auseinandergetrieben“. Anwohner hätten geweint und seien verletzt worden. „Kein Krankenwagen vor Ort“, so Böhme.

Erst nach 2 Uhr beruhigte sich die Lage langsam. Als die Polizei den Schauplatz verließ, seien noch einige Verletzte dort gewesen, hieß es. Um 3 Uhr gab die Polizei Sachsen auf Twitter bekannt, dass die Situation unter Kontrolle sei, aber „wir sind weiterhin mit Kräften im Stadtgebiet präsent“.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen