04.07.2019 14:00 |

Mit Stretchlimousine

Betrugsprozess: War Kollision nur inszeniert?

Ein ganz normaler Unfall durch Ablenkung, wie er fast jeden Tag auf Tirols Straßen passiert? Oder fuhr ein 38-Jähriger im Unterland mit voller Absicht gegen die Stretchlimousine eines Kollegen (28), um damit die Versicherung zu betrügen? Der spannende Prozess am Landesgericht endete mit einem Freispruch.

„Nicht schuldig“, sagten die beiden Angeklagten mit Überzeugung. Hinter dem Prozess stand ein Vorfall im Unterland: Ein 38-Jähriger rammte mit seinem Pkw die Stretchlimousine eines Kollegen, die bei einer Firmeneinfahrt geparkt war. Der Versicherung kam dies „spanisch“ vor und sie verweigerte die Zahlung, es kam zu einem Zivilprozess am Bezirksgericht, weil der Limousinenbesitzer geklagt hatte. Am Bezirksgericht, so der Vorwurf, soll das Duo vertuscht haben, dass der Unfall beabsichtigt war und von der Versicherung sollten laut Anklage 7353,80 Euro ertrickst werden. Das brachte den Freunden nun einen Strafprozess am Landesgericht wegen versuchten schweren Betruges ein.

Motive nicht erkennbar
Nachvollziehbare Motive für den vorgeworfenen Betrug fehlten aber. „Ich fahre doch nicht mein Auto zu Schrott, in das ich vorher noch Geld gesteckt habe“, erklärte der Unfalllenker. Und sein Verteidiger betonte, dass sich niemand freiwillig einen gefährlichen direkten Aufprall mit rund 25 km/h aussetzen würde. Der Verursacher hätte ohnehin kein Versicherungsgeld gesehen und er gab an, dass er wegen seines leuchtenden Handys abgelenkt worden war. Dies hatte er bei der ersten Einvernahme vor der Polizei aber nicht gesagt.

In Tirol schon öfter solche Fälle
Auch beim Limousinenbesitzer drängte sich kein nahe liegendes Motiv auf: Der 38-Jährige hätte zwar das Geld kassiert, als gut verdienender Unternehmer habe er so etwas aber nicht nötig, beteuerte er. Der Staatsanwalt blieb aber skeptisch: „Idiotisch oder nicht - in Tirol gibt es eine lange Tradition, sich gegenseitig ins Auto zu fahren, um die Versicherung zu betrügen.“ Der Richter sah am Ende zwar eine „schiefe Optik“, letztlich lag der Freispruch (noch nicht rechtskräftig) aber fast auf der Hand.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Tirol Wetter
15° / 27°
einzelne Regenschauer
14° / 27°
einzelne Regenschauer
14° / 25°
einzelne Regenschauer
13° / 28°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
Gewitter

Newsletter