02.07.2019 08:00 |

Gefahr bleibt hoch

Zigaretten und Flaschen als gefährliche Zünder

Die zuletzt extreme, ab heute kurz abflauende Hitze, hat nicht nur vielen Menschen und Tieren zugesetzt, sondern auch zahlreiche Rasen und Wiesen schwer in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund der extremen Trockenheit ist zudem die Gefahr von Waldbränden stark angestiegen. Die Feuerwehren stehen in Bereitschaft.

Was eine weggeworfene Zigarettenkippe auslösen kann, das wissen wir spätestens seit dem Jahr 2014, wo tagelang ein ganzer Bergrücken hoch über Absam in Brand stand, das Feuer immer wieder aufflammte. Auch am vergangenen Wochenende, nachdem im ganzen Land zum Teil imposante Herz Jesu-Feuer leuchteten, gab es leider in der Folge ein paar Brände. Den vom Einsatz der Feuerwehr her größten – wie berichtet – gab es in Amlach in Osttirol. Die anderen gingen zum Glück recht glimpflich aus. Die Waldbrandgefahr ist derzeit laut Auskunft der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in weiten Teilen Tirols erhöht bzw. sogar hoch, aber (noch) nicht extrem (siehe Grafik unten).

Auch Gewitter können Lage nicht entschärfen
Dennoch: Es ist höchste Vorsicht angesagt. Auch der für das Katastrophenschutzreferat zuständige LHStv. Josef Geisler betont: „Kaum Niederschläge, eine anhaltende Hitzewelle und ausgetrocknete Böden kennzeichnen die derzeitige Situation in unseren Wiesen- und Waldgebieten. Deshalb warne ich vor offenem Feuer in diesen Bereichen. Auch beim Grillen im Freien ist höchste Vorsicht geboten.“

Feuerwehren in Alarmbereitschaft
Kleinere Gewitter würden nicht ausreichen, diese Lage wesentlich zu verbessern. Vor allem appelliert Geisler, keine brennenden oder glimmenden Gegenstände, wie zum Beispiel Zündhölzer oder etwa Zigarettenstummel, wegzuwerfen. Peter Hölzl, Landesfeuerwehrkommandant, betont, dass die Feuerwehren im ganzen Land entsprechend sensibilisiert sind: „In jedem Bezirk gibt es speziell für die Waldbrandbekämpfung ausgebildete und ausgerüstete Feuerwehren. Zum Transport von Löschwasser wird bei Bedarf auch auf öffentliche und private Hubschrauber zurückgegriffen.“

Was tun, wenn man einen Waldbrand sieht?
Und was ist zu tun, wenn man einen Waldbrand entdeckt? Umgehend die Feuerwehr informieren unter der Notrufnummer 122. Dazu noch in sichere Entfernung vom Brand gehen, bis die Einsatzkräfte eintreffen, um sie eventuell auch einweisen zu können.

Claus Meinert
Claus Meinert

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International
„War egozentrisch“
Ex-Teamkollege lässt kein gutes Haar an Ronaldo
Fußball International
SGE-NADA-DFB-Schweigen
Kontrolle! Hinteregger musste zum Doping-Test
Fußball International
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tirol Wetter
13° / 20°
einzelne Regenschauer
12° / 20°
leichter Regen
12° / 18°
Regen
12° / 20°
einzelne Regenschauer
15° / 22°
starker Regenschauern

Newsletter