27.06.2019 07:07

Vom Regime verhaftet?

Student aus Australien in Nordkorea verschwunden

Erneut ist ein Ausländer in der von der Außenwelt abgeschotteten Diktatur Nordkorea offenbar in große Schwierigkeiten geraten: Der 29-jährige Student Alek Sigley, der in der Hauptstadt Pjöngjang lebt, gilt seit Anfang der Woche als vermisst. Medienberichten zufolge soll der Australier verhaftet worden sein. Der aktuelle Fall weckt Erinnerungen an den US-Studenten Otto Warmbier, der aus seiner Haft in Nordkorea im Koma liegend entlassen wurde und kurz nach seiner Rückkehr in die USA verstarb.

Sigley gilt als einziger Australier, der in dem kommunistischen Staat dauerhaft lebt. Der 29-Jährige studiert in der Hauptstadt koreanische Literatur und organisiert Stadtführungen für Ausländer. Er betreibt eine eigene Reiseagentur, die sich Tongil Tours nennt und auf Bildungsreisen spezialisiert ist. Er hatte erst letztes Jahr seine Frau, eine Japanerin, geheiratet.

Australier ist in sozialen Medien sehr aktiv
Der junge Mann ist in sozialen Medien sehr aktiv und berichtet auf Twitter und Facebook regelmäßig über seine Erlebnisse und seinen Alltag in der Diktatur rund um Machthaber Kim Jong Un. Das könnte dem Staat ein Dorn im Auge gewesen sein - Nordkorea ist bemüht, dass so wenige Informationen wie möglich über die Landesgrenzen kommen. Am Montag verfasste Sigley sein letztes Posting - seitdem ist der Student wie vom Erdboden verschluckt. Freunde meldeten ihn als vermisst.

Das Außenministerium in der australischen Hauptstadt Canberra verlangte daraufhin von Nordkorea sofortige Auskunft über das Schicksal des Mannes, bislang allerdings ohne Erfolg.

Dass er wegen seiner Postings Probleme mit dem nordkoreanischen Regime haben könnte, darüber machte sich Sigley offenbar keine Sorgen. Gegenüber dem Nachrichtenkanal Sky News erklärte er vor seinem Verschwinden, dass er keine Bedenken habe, wenn seine Social-Media-Kanäle überwacht würden. Er wäge mit Vernunft ab, welche Inhalte er online teile, und versuche so, Schwierigkeiten zu vermeiden.

Sigleys Facebook-Profil war Donnerstagmorgen noch online - im Laufe des Vormittags war es schließlich unauffindbar.

US-Student überlebte Ausflug nach Nordkorea nicht
Es braucht nicht viel, um ins Visier der nordkoreanischen Behörden zu geraten: Im Jahr 2016 wurde der US-Student Otto Warmbier festgenommen, weil er angeblich ein Propagandaplakat in einem Hotel stehlen wollte. Nach 17 Monaten im Gefängnis wurde er nach harten diplomatischen Verhandlungen im Koma liegend in seine Heimat gebracht. Wenige Tage nach seiner Heimreise verstarb der 22-Jährige.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Fast&Furious“-Unfall
So gefährlich ist es am Arbeitsplatz Hollywood
Pop-Kultur
Asensio-Kreuzbandriss?
„Sind besorgt“: Real-Star droht monatelange Pause
Fußball International
Ungewöhnliche Fracht
Hier wird ein Pkw auf 1643 Meter Seehöhe geliefert
Niederösterreich
Kritik an Verband
Nach Wutrede: Messi kommt mit milder Strafe davon
Fußball International
Das Sportstudio
Hoeneß hört bei Bayern auf & Salzburgs irre Zahlen
Video Show Sport-Studio
Schwer vorstellbar
„Ein Schock!“ Alaba von Hoeneß-Rückzug überrascht
Fußball International

Newsletter