07.06.2019 10:30 |

Rauchverbot kommt

Zigarettenqualm muss künftig draußen bleiben

Rauchen oder nicht rauchen – das war zehn Jahre lang die Frage. Nach politischem Hickhack scheint ein Rauchverbot nun fix. Gesundheitsexperten begrüßen diesen Schritt, die Wirtschaftskammer warnt allerdings vor Einbußen. Salzburger Wirtsleute haben der „Krone“ verraten, wie sie zu einem generellen Verbot stehen.

Erst war Rauchen in den Lokalen erlaubt, dann mussten Raucher- und Nichtraucherbereiche eingerichtet werden, schließlich war es jedem Wirten selbst überlassen, ob in seinem Lokal geraucht werden darf oder nicht. Nun kommt es doch wieder anders: Nach dem Koalitionsbruch auf Bundesebene will die ÖVP nun für ein Rauchverbot stimmen, sofern der Verfassungsgerichtshof nicht ohnehin dafür sorgt. Der prüft derzeit, ob das türkis-blaue Kippen des Verbots überhaupt rechtens war. Eine Entscheidung wird für spätestens Ende Juni erwartet.

Salzburgs Gesundheitsreferent, Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl, zeigt sich über das Verbot erfreut: „Das Gesetz schützt die Gesundheit der Mitarbeiter und Gäste, darüber hinaus bringt es endlich Klarheit für die Gastronomen“. Stöckl hat vergangenes Jahr die Initiative „Salzburg freiwillig rauchfrei“ ins Leben gerufen, an der sich mittlerweile mehr als 200 Betriebe beteiligen. „Das zeigt mir, dass wir mit rauchfreien Lokalen auf dem richtigen Weg sind“, sieht sich Stöckl in seiner Initiative bestätigt.

Freiwillig rauchfreie Lokale lagen richtig

Eine, die ihr Lokal freiwillig zur rauchfreien Zone erklärt hat, ist Iris Gappmayr: „Für uns war es eine unternehmerische Entscheidung. Wir möchten jenen, die nicht den Geruch des Glimmstängels an der Kleidung haben wollen, ebenfalls eine Ausgehmöglichkeit bieten.“ Seit Mittwoch wird in ihrem „Kenn i di“ in Tamsweg nicht mehr geraucht. Ein generelles Verbot sieht die Inhaberin aber kritisch: „Ich finde es bedenklich, wenn sich die Politik in unternehmerische Entscheidungen einmischt. Das politische Hin und Her in dieser Frage war verwirrend und sinnfrei.“

Während rund 882.000 Unterstützer des „Don’t Smoke“-Volksbegehrens jubeln, warnen Branchenexperten vor negativen Folgen.

Auch die Wirtschaftskammer Salzburg spricht sich für Entscheidungsfreiheit aus.

Einbußen und Ruhestörung befürchtet

„Ein generelles Rauchverbot wird die Nachtgastronomie besonders hart treffen“, befürchtet Fachgruppenobmann der Gastronomie, Ernst Pühringer. Er rechnet mit Einbußen und Lärmbelästigung auf den Straßen.

Diese Sorge teilt Peter Ebner. Er ist Betreiber des Gasthofs Schützenhof in Bischofshofen: „Mir gefällt nicht, dass man den Menschen hier den politischen Willen aufdrückt “, kritisiert Ebner, der in seinem Wirtshaus einen eigenen Nichtraucherbereich eingerichtet hat. Seine Befürchtung bei einem Rauchverbot: „Die Lärmbelästigung außerhalb des Gasthofes, wenn die Gäste draußen rauchen.“

Politisches Echo überwiegend positiv

In politischen Kreisen findet das Verbot überwiegend Zustimmung. Die Salzburger NEOS sprechen von einem „gesundheitspolitischen Meilenstein“. Anders sehen das die Freiheitlichen. Landesparteiobfrau Marlene Svazek sieht im Koalitionsbruch einen „Ausdruck politischer Unruhe“.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Fan-Marsch eskaliert
Video: Warnschüsse von Polizei bei CL-Hit in Bern
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Die LASK-VAR-Causa, Rot-Weiß-Rot-Karte für FAK-Boy
Video Show Sport-Studio

Newsletter