So, 19. Mai 2019
17.05.2019 18:00

Tunesier angeklagt

Rizin-Attentat hätte 100 Menschen töten können

Die mutmaßlichen Rizin-Bombenbauer von Köln hätten mit ihrem offenbar geplanten Biowaffenanschlag bis zu 100 Menschen töten können. Diese Zahl nennt die Bundesanwaltschaft in ihrer 94-seitigen Anklageschrift gegen die mutmaßlichen Islamisten Sief Allah und Yasmin H., wie Medien am Freitag im Voraus berichten.

Das Ehepaar muss sich vom 7. Juni an vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verantworten. In dem Prozess legt der Generalbundesanwalt dem 30-jährigen Tunesier und seiner 43-jährigen deutschen Ehefrau zur Last, in ihrer Wohnung in Köln-Chorweiler hochgiftiges Rizin aus Rizinussamen hergestellt zu haben. Den mit Rizin versetzten Sprengsatz wollten die beiden den Ermittlern zufolge in einer größeren Menschenansammlung zünden, heißt es laut „Spiegel“-Informationen.

Hinweise durch US-Geheimdienst
Die Produktion einer größeren Menge Rizin und der Bau der Sprengvorrichtung wurden den Ermittlern zufolge nur durch die Festnahme von Sief Allah H. im Juni 2018 verhindert. Dabei kamen die deutschen Ermittler dem Ehepaar durch Hinweise eines US-Geheimdienstes auf die Spur. Den US-Agenten waren demnach die sonderbaren Bestellungen des Paares im Internet aufgefallen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Serie A
1:1 bei Juventus! Atalanta überholt Inter
Fußball International
„Kein einziger Euro“
Vilimsky schließt illegale Geldflüsse an FPÖ aus
Österreich
Das große Interview
Wollten Sie die Koalition retten, Herr Kurz?
Österreich
Nach neuen Vorwürfen
Parteiaustritt! Gudenus schmeißt jetzt alles hin
Österreich
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich
Basaksehir besiegt
Galatasaray zum 22. Mal türkischer Meister
Fußball International
Sieg gegen Italien
Rekordchampion Niederlande ist U17-Europameister
Fußball International
2:0 gegen WAC
Wiener Austria gewinnt Duell um Europa
Fußball National
2:2 bei Eibar
Zwei Tore bringen Messi Goldenem Schuh noch näher
Fußball International

Newsletter