Mo, 22. Oktober 2018

Teil verschwunden!

14.06.2018 06:49

Hochgefährliches Gift bei Tunesier (29) gefunden

Ein mutmaßlicher Terroranschlag wohl ungeahnten Ausmaßes ist am Dienstagabend in Deutschland vereitelt worden: In einer Hochhaus-Wohnung in Köln hat die Polizei einen Tunesier verhaftet, der größere Mengen des Weltkriegs-Giftes Rizin gelagert hatte. Im Netz veröffentlichte er zudem radikale Botschaften mit IS-Bezug. Was die Einsatzkräfte besonders beunruhigt: 50 der 150 Rizinsamen sind verschwunden! Ob Sief Allah H. sie zu Übungszwecken verwendet oder einem möglichen Komplizen gegeben hat, ist noch unklar. Laut Ermittlern handle es sich jedenfalls „um das größte Gefahrenpotential, das jemals in Europa gefunden wurde“.

Der 29-Jährige soll eine Anleitung des Terrornetzwerkes Islamischer Staat zum Bau einer Rizin-Bombe genutzt haben, berichtete die „Bild“. H. bestellte die Substanz, die als der drittgiftigste Stoff der Welt gilt, sowie Bauteile für einen Sprengsatz im Internet. Nun befürchtet man, dass der 29-jährige Familienvater einen Anschlag mit einer Rizin-Bombe plante.

Spezialeinsatzkräfte stürmten Wohnung
Die Einsatzkräfte wurden bereits im Vorfeld darüber informiert, dass der 29-jährige Islamist große Mengen Gift bestellt und in seiner Wohnung im nördlichen Stadtbezirk Chorweiler gelagert haben soll. Um 20 Uhr am Dienstag schlug das Spezialeinsatzkommando mit Schutzanzügen und Atemschutzmasken dann zu.

H. und dessen Frau Jasmin D. - es handelt sich dem Bericht zufolge dabei um eine zum Islam konvertierte Deutsche - wurden in Polizeigewahrsam genommen. Die Schwangere wurde noch in der Nacht auf Mittwoch wieder entlassen und konnte gemeinsam mit ihren vier minderjährigen Kindern in die Wohnung zurückkehren. Gegen den Tunesier wird derzeit wegen Anfangsverdachts einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt.

IS propagiert Gift-Anschläge
Bereits seit Längerem halten deutsche Sicherheitsbehörden einen islamistisch motivierten Anschlag mit Biokampfstoffen für denkbar. Der IS hatte in der Vergangenheit mehrmals Anschläge mit biologischen Kampfstoffen propagiert und soll eine Anleitung für den Bau einer Rizin-Bombe verbreitet haben. Demnach wurden bereits bei vergangenen Anschlägen Bombenbauanleitungen in den Wohnungen von Verdächtigen gefunden.

Tödliches Pflanzengift
Rizin wurde unter anderem während des Ersten Weltkriegs als Kampfstoff getestet und im Kalten Krieg von östlichen Geheimdiensten verwendet. Als bekanntester Fall gilt seit jeher jener von Georgi Markov: Der Bulgare wurde in London von einem Unbekannten mit einem Regenschirm ins Bein gepikst. Tage später war Markov tot. Untersuchungen ergaben: In der Spitze des Schirms hatte sich Rizin befunden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.