Di, 21. Mai 2019
14.05.2019 15:34

Wegen Ramadan

Fest verschoben: Hass und Drohungen gegen Schule

Eine Schule in Deutschland hat ihr Schulfest wegen des muslimischen Fastenmonats Ramadan verschoben. Direktor Johannes Grod wollte Rücksicht auf die muslimischen Schüler nehmen, die mitten in der Fastenzeit sind. Jetzt werden er und die Schule beschimpft, beleidigt und bedroht.

Das Fest an der Förderschule in Aschaffenburg in Bayern hätte am 18. Mai stattfinden sollen. Für das Fest hätten die Eltern ein internationales Buffet kochen wollen.

„Das Fest, das traditionell immer im Mai stattfindet, ist ein internes Fest der Schulgemeinschaft“, erklärte der Schulleiter gegenüber der „Bild“-Zeitung. „In diesem Jahr sollte es ein Fest sein, an dem kulinarische Genüsse aus verschiedenen Nationen im Mittelpunkt stehen. Die Eltern waren eingeladen, verschiedene Gerichte mitzubringen bzw. vorzubereiten.“

Ein Drittel der 160 Schüler sind Muslime
Der Termin hätte jedoch mitten im 30-tägigen Fastenmonat Ramadan gelegen, so Grod. „Von mehreren Eltern bekamen wir die Rückmeldung, dass es für sie schwierig sei, an diesem Tag zu kochen oder mitzuessen, weil sie da fasten würden.“ Den Angaben des Direktors zufolge sind etwa ein Drittel der 160 Schüler islamischen Glaubens. Die Schulleitung wollte Rücksicht auf alle nehmen, man wäre keine Schulgemeinschaft, wenn man Andersgläubige ausschließen würde.

Also bekamen die Eltern der Schüler zwei Wochen vor dem geplanten Termin für das Fest Post. „Wir haben bei der Festlegung des Termins leider übersehen, dass dieser Termin für die muslimisch Gläubigen mitten im Zeitraum der Fastenzeit ist“, schrieb Schulleiter Grod.

Die teils heftigen Reaktionen auf die Absage des Fests sind für den Direktor enttäuschend. „Den Hetzern geht es nur darum, ihre islamfeindlichen Parolen loszuwerden“, ist er im Gespräch mit der „Bild“ überzeugt. Auf ihrer Website schreibt die Förderschule (siehe auch Screenshot unten) von einer „Vielzahl unschöner E-Mails und Telefonanrufe“. Rechte Gruppen hätten im Netz aufgerufen, die Schule mit Beschimpfungen und Beleidigungen lahmzulegen, so Grod.

Die Mehrheit der Eltern würden die Entscheidung aber verstehen, ergänzt er. „Die Schülerinnen und Schüler haben absolut Verständnis.“ Das Schulfest soll im Herbst nachgeholt werden.

Ramadan in Österreich für 700.000 Muslime
In Österreich sind geschätzt rund 700.000 Muslime zur Enthaltsamkeit aufgerufen. In Deutschland leben geschätzt fünf Millionen Muslime. Vom Fastengebot sind Kinder, Schwangere, alte, schwer körperlich arbeitende Menschen sowie Kranke und Reisende ausgenommen.

Die deutsche Familienministerin Franziska Giffey (SPD) hatte sich zu Beginn des Ramadans gegen strenges Fasten von Schulkindern ausgesprochen. Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) ging noch einen Schritt weiter und forderte Strafen für Eltern, die ihre schulpflichtigen Kinder zum Fasten zwingen. „Wer kleine Kinder dazu bringt, in der Zeit des Ramadans zu fasten, übt einen gesundheitsgefährdenden Einfluss auf diese Kinder aus“, sagte sie der „Bild“-Zeitung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International

Newsletter