18.03.2019 13:37 |

Mutter starb bei Drama

Sturzflut in Indonesien: Baby mit Vater vereint

Einen Tag nach der Bergung eines fünfmonatigen Babys nach schweren Überschwemmungen in der indonesischen Provinz Papua haben die Behörden den Vater gefunden. Der Mann und sein kleiner Sohn seien wieder vereint, sagte Militärsprecher Muhammad Aidi am Montag. Die Mutter und die Geschwister überlebten das Unglück nicht.

Sintflutartige Regenfälle hatten am Samstag in Papua Sturzfluten und Erdrutsche ausgelöst, besonders schwer betroffen war die Stadt Sentani. Dort retteten Helfer am Sonntag den kleinen Buben, der stundenlang unter den Trümmern seines zerstörten Elternhauses begraben gewesen war. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht, sein Zustand war jedoch nicht besorgniserregend. Wo seine Angehörigen waren, wusste zunächst niemand.

In dem eingestürzten Haus seien inzwischen die Leichen der Mutter und der Geschwister des Babys gefunden worden, sagte Militärsprecher Aidi. Der Vater aber habe überlebt. Der Mann sei verzweifelt, aber froh über die Rettung des Babys.

Dutzende Tote, zahlreiche Vermisste
Die Zahl der Opfer stieg unterdessen weiter an: Die Behörden sprachen am Montag von mindestens 77 Toten, andere Quellen gaben die Anzahl bereits mit 79 an, weiters war von mehr als 40 Vermissten und Dutzenden Verletzten die Rede. Fast 6000 Menschen wurden aus den am schwersten betroffenen Gebieten in Sicherheit gebracht. Die Regierung hatte am Sonntag einen zweiwöchigen Notstand ausgerufen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter