Mi, 22. Mai 2019
13.02.2019 06:00

Mühlviertler verhaftet

Nach Liebes-Aus ging Hof der „Ex“ in Flammen auf!

Im Herzen war das Feuer der Liebe erloschen, dafür loderte es auf dem Bauernhof der Ex-Lebensgefährtin umso heißer! Ein 69-jähriger Mühlviertler sitzt jetzt wegen Verdachts der Brandstiftung in Haft. Der Perger soll im Dezember des Vorjahres den Hof seiner 51-jährigen „Ex“ in Kremsmünster abgefackelt haben.

Bis auf die Grundmauern ging der der Bauernhof in Kremsmünster am 10. Dezember „nieder“. Das Gebäude, ein Schuppen und mehrere eingestellte Traktoren sowie andere landwirtschaftlich Geräte wurden vollständig vernichtet.

Mehrere Ausbruchsstellen
Es wurde niemand verletzt, auch Tiere kamen nicht zu Schaden, da der Hof unbewohnt war und auch die Ställe – es waren zuvor Pferde eingestellt – leer standen. Die Ermittler wurden stutzig, weil es offenbar mehrere Brand-Ausbruchsstellen gegeben hatte und die Brandgruppe des Landeskriminalamts OÖ übernahm den Fall.

Im Schutthaufen Spuren gefunden
Viel war nicht übrig geblieben vom Bauernhof, aber in den Resten fanden die Sachverständigen verdächtige Spuren. Von Kerzen und anderen Gegenständen sowie Materialien, die als „Zeitverzögerer“ und dann als Brandbeschleuniger wirkten. Also war klar: Die Feuersbrunst war gelegt.

Rasch Verdacht
Rasch fiel der Verdacht auf den 69-jährigen Perger, von dem sich die 51-jährige Hofbesitzerin kurz zuvor getrennt hatte. Der Verdächtige selbst sagte in den ersten Befragungen aus, dass die Trennung durch ihn vollzogen worden war und es für ihn keinerlei Grund gäbe, seiner „Verflossenen“ Schaden zuzufügen.

DNA auf Zündschnur
Zwei Monate dauerten die Ermittlungen, ehe die Kriminalisten auch Spuren auswerten konnte, die nur von dem Verdächtigen hinterlassen worden sein können. „Auf einer Art Zündschnur konnte DNA-Material des Beschuldigten sichergestellt werden“, sagt Andreas Pechatschek, Sprecher der Staatsanwaltschaft Steyr.

Mühlviertler drohen bis zu zehn Jahre Haft
Der Justiz reichte das für einen Haftbefehl. Der 69-jährige Perger, für den die Unschuldsvermutung gilt, bestreitet weiter die Tat, legte auch ein Alibi für die Tatzeit vor. Das Dumme: Niemand konnte es bestätigten.

10 Jahre Haft drohen
Heute ist die erste Haftprüfung des mutmaßlichen Brandstifters, der laut Paragraf 169 Strafgesetzbuch ein Jahr Mindest- und zehn Jahre Höchststrafe zu fürchten hat.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wünsche alles Gute“
Regierungsmitglieder von Van der Bellen angelobt
Österreich
2 Stars angeschlagen
Kein Götze-Comeback: Löw gibt Quali-Kader bekannt!
Fußball International
„Ungeheure Aussagen“
SPÖ kündigt wegen Ibiza-Video Klage gegen Kurz an
Österreich
„Alt und verwittert“
Totenkopf-Fund an Kirchentür: Keine Ermittlungen
Niederösterreich
Verpasste Doping-Tests
Mit 22! Olympia-Gold-Nixe erklärt Karriereende
Sport-Mix
Patentlizenz-Streit
Qualcomm erleidet Dämpfer in US-Prozess
Elektronik
Offensivspieler kommt
Dortmund verstärkt sich: Hazard-Wechsel perfekt!
Fußball International
„Rolle“ auch für Kickl
FPÖ-Landesobleute wollen Hofer als Spitzenkandidat
Österreich

Newsletter