09.02.2019 15:17 |

Neuer Fall aus Indien

Schnaps gepanscht: 100 Tote, 30 Festnahmen

Wegen des Konsums von gepanschtem Alkohol sind in Indien mehr als 100 Menschen gestorben. Die Polizei nahm 30 Menschen in Verbindung mit dem Vorfall fest, darunter zahlreiche Schwarzhändler.

Wie die zuständigen Behörden in den beiden benachbarten nordindischen Bundesstaaten Uttar Pradesh und Uttarakhand am Samstag mitteilten, wurden Hunderte Liter des illegal gebrannten Schnapses beschlagnahmt. Außerdem wurden mehr als 30 Behördenmitarbeiter wegen Fahrlässigkeit oder Beteiligung an dem Handel vorläufig von ihren Aufgaben freigestellt, darunter zehn Polizisten.

Indien: Jährlich 1000 Tote wegen gepanschtem Alkohol
Der Konsum von schwarz gebranntem Schnaps ist in Indien weit verbreitet. Er wird viel billiger verkauft als importierte alkoholische Getränke und etablierte einheimische Marken. Immer wieder wird der Schnaps mit Industrie-Alkohol oder anderen Substanzen hergestellt, die zu schweren Vergiftungen führen können. Nach offiziellen Angaben sterben in Indien jedes Jahr rund 1000 Menschen am Konsum von gepanschtem Alkohol.

Einen ähnlichen Fall gab es 2016 in Pakistan. Auf einer Weihnachtsfeier einer Christengemeinde tranken 39 Menschen gepanschten Alkohol starben daran. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter