27.12.2016 12:52 |

Bei Weihnachtsfeier

Alkohol gepanscht: 39 Christen in Pakistan tot

Auf der Weihnachtsfeier einer Christengemeinde in Pakistan haben laut Angaben von Ärzten mindestens 39 Menschen gepanschten Alkohol getrunken und sind daran gestorben. Aus zwei Kliniken in der Provinz Punjab hieß es am Dienstag außerdem, dass insgesamt mindestens 144 Patienten eingeliefert worden seien. Mehr als 20 sind demnach noch in kritischer Verfassung.

Einen Anschlag auf die Christengemeinde im Bezirk Toba Tek Singh schließt die Polizei aus. Die Menschen hätten für ihre Party am Montagabend schlichtweg schlechten Alkohol gekauft. "Das passiert hier leider oft mit selbst gemachtem Zeug", sagte der örtliche Polizeibeamte Usaman Akram Gondal.

Erst im Oktober waren in Punjab elf Menschen an einer Vergiftung mit schlechtem Alkohol gestorben. Schmuggler verschneiden ihre Waren oft mit Methanol, einem Stoff, der etwa in Frostschutzmitteln enthalten ist.

Pakistan: Alkohol nur in einer Provinz legal
In Pakistan leben geschätzt fünf Millionen Christen. Der Minderheit ist das Alkoholtrinken erlaubt, aber nur in der Provinz Sindh ist der Verkauf von Alkohol legal. In den anderen Provinzen gibt es ihn offiziell nicht. Christen, aber auch Muslime wenden sich deshalb an Alkoholschmuggler, die ihre Waren zu horrenden Preisen verkaufen. Sie bieten aber auch selbst gebraute Whiskeys, Schnäpse und Weine an, die gerne erworben werden, weil sie billiger sind.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.