09.02.2019 16:18 |

Erste Reaktionen

Der neue Präsident siegt bei seiner ersten Wahl

Seine erste Arbeiterkammer-Wahl ist geschlagen: Der amtiernde Präsident Peter Eder (FSG) konnte die absolute Mehrheit mit 65, 04 Prozent halten, verlor jedoch damit vier Prozent der Stimmen (2014: 69,46 Prozent).

Generell sehen die Genossen das Ergebnis trotz des Verlustes positiv: „Wir gratulieren Peter Eder von ganzem Herzen zu diesem beeindruckenden Ergebnis bei der Arbeiterkammerwahl und wünschen ihm für diese herausfordernde Aufgabe alles Gute“, so reagieren SPÖ-Bezirksvorsitzender BR Michael Wanner und Bürgermeister-Kandidat Bernhard Auinger auf das heute verkündete Ergebnis der AK-Wahl in Salzburg.

Ähnlich sieht das auch der Salzburger SPÖ-Chef Walter Steidl: „Ich gratuliere Peter Eder von ganzem Herzen zu diesem hervorragenden Ergebnis. Als starker Präsident wird er auch in den nächsten Jahren dafür sorgen, dass die Arbeiterkammer eine starke Vertretung der Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bleibt“, so der Salzburger SPÖ-Chef Walter Steidl in Anspielung an die schwarz-blaue Sozialkürzungen und ihre Attacken gegen die Sozialpartnerschaft. 

Freude mit dem Wahlergebnis hat auch Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP), die schwarze ÖAAB-FCG erzielte 14,28 Prozent: „Ein Plus von ca. dreieinhalb Prozent, was auch ein Zugewinn von 3 Mandaten in der Arbeiterkammer bedeutet, und die Rückeroberung des zweiten Platzes sind eine tolle Leistung und ein deutliches Zeichen, dass das gesamte Team einen tollen Wahlkampf führte und auf die richtigen Themen gesetzt hat. Ich bin mir sicher, dass mit Hans Grünwald und unseren Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Bezirken von der Liste ÖAAB&FCG nun ein kompetentes und schlagkräftiges Team im Einsatz für die ArbeitnehmerInnen-Interessen bereitsteht, welches in Zukunft noch viel Positives bewirken wird“, so Haslauer weiter. 

Ähnlich sieht das auch der Generalsekretär der ÖVP, Karl Nehammer: „Ganz klar zu erkennen ist auch, dass es sich nicht auszahlt, die Bundesregierung unsachlich und untergriffig zu kritisieren. Die Streithanseln verlieren, die Umsetzer und konstruktiven Kräfte gewinnen, wie man im Vergleich Tirol/Vorarlberg und Salzburg sieht.“

Kritisch zu betrachten sei aus Sicht der Volkspartei die massiv gesunkene Wahlbeteiligung. „Wenn nicht mal 35% der Wähler zur Wahl gehen, ist das bedenklich und stellt die Attraktivität der Interessensvertretung in Frage. Immerhin nimmt die Kammer sehr viel Geld in die Hand, um für die Wahl zu werben. Die Arbeiterkammervertreter sollten sich darüber Gedanken machen“, so Nehammer abschließend. 

Das vorläufige Endergebnis der AK-Wahl 2019:

Peter Eder - FSG:
46.130 Stimmen - 65,04 Prozent - 47 Mandate (2014: 48.215 Stimmen - 69,46 % - 49 Mandate)

ÖAAB & FCG - Die schwarzen ArbeitnehmerInnen:
10.132 Stimmen - 14,28 Prozent - 10 Mandate(2014: 7.612 Stimmen - 10,97 % - 7 Mandate)

Freiheitliche Arbeitnehmer Salzburg:
8.651 Stimmen - 12,2 Prozent - 8 Mandate (2014: 7.760 Stimmen - 11,18 % - 8 Mandate)

Alternative, Grüne und unabhängige GewerkschafterInnen:
4.773 Stimmen - 6,73 Prozent - 4 Mandate (2014: 4.865 Stimmen - 7,01% - 5 Mandate)

GLB - Gewerkschaftlicher Linksblock:
1.239 Stimmen - 1,75 Prozent - 1 Mandat (2014: 967 Stimmen - 1,39 % - 1 Mandat)

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter