Mi, 20. Februar 2019
06.02.2019 15:12

„Auf Rekordkurs“

Exporte sprengten erstmals 150-Milliarden-€-Marke

Die Wirtschaftskammer frohlockt: Österreichs Exporte haben 2018 aller Voraussicht nach das erste Mal die Schallmauer von 150 Milliarden Euro durchbrochen. Die Exportwirtschaft, „das Kronjuwel der österreichischen Wirtschaft“, sei „auf Rekordkurs“, sagte WKO-Präsident Harald Mahrer am Mittwoch. „Wir verdienen 60 Prozent der österreichischen Bruttowertschöpfung auf internationalen Märkten mit Produkten und Dienstleistungen ,Made in Austria‘.“

Von Jänner bis Oktober 2018 hatten die Exporte im Vergleich zum vorangegangenen Jahr um 5,9 Prozent zugelegt Für das Gesamtjahr werden Ausfuhren im Wert von 150,3 Milliarden Euro erwartet. Dem gegenüber stehen geschätzte Einfuhren von 155,1 Milliarden, das sind 5,1 Prozent mehr als 2017. Für die Handelsbilanz ergibt sich somit ein Defizit von 4,8 Milliarden Euro, nach 5,6 Milliarden im Jahr 2017. Laut Wifo-Prognose werde der Fehlbetrag in Zukunft weiterhin schrumpfen.

Fokus auf Wachstumsmärkte in Asien und Afrika
Wichtigster Exportmarkt ist immer noch Europa: Acht von zehn der wichtigsten Handelspartner stammen aus dem europäischen Raum. Bei den Exportsteigerungen sind es nur noch drei von zehn Ländern. Somit wird das europäische Netzwerk in Zukunft verkleinert, künftig wird der Fokus auf aufstrebende Wachstumsmärkte in Asien und Afrika gelegt. „Das große Wachstumspotenzial geht weg von Europa“, so Mahrer.

China und Vietnam als Zugpferde
Besonders China, trotz des zuletzt gedämpften Wirtschaftswachstums, gilt nach wie vor als wichtiges Zugpferd im asiatischen Raum. Aber auch andere Länder wie Indien, Indonesien oder Vietnam sind aufstrebende Wachstumsregionen - weswegen die WKO künftig ihr Netzwerk in Asien verstärken möchte. Konkret soll noch in diesem Jahr die Eröffnung eines Außenwirtschaftscenters in Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam erfolgen. „Vietnam ist ein absoluter Wachstumsmarkt mit derzeitigen Exporten aus Österreich im Wert von 250 Millionen Euro“, sagte Michael Otter, Leiter der Außenwirtschaft, in der gemeinsamen Pressekonferenz mit Mahrer.

Präsenz in Westafrika wird ausgebaut
Zudem möchte die Wirtschaftskammer vermehrt österreichische Unternehmen in Afrika unterstützen. In Westafrika soll der Ausbau der Präsenz in Ländern wie Senegal, Ghana und der Elfenbeinküste erfolgen - allerdings nicht in Form von Büros vor Ort, sondern anhand von lokalen Mitarbeitern, die an Büros in Marokko oder Nigeria berichten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Nullnummer! Lyon ertrotzt 0:0 gegen Barcelona
Fußball International
Champions League
Liverpool-Furioso bleibt aus, Bayern „gewinnt“ 0:0
Fußball International
Lkw-Sicherheitsgipfel
Abbiegeassistenten: So begründet Hofer das Nein
Österreich
Schrecknachricht
Herzprobleme! Khedira fällt bei Juventus lange aus
Fußball International
Stärkste Vespa ever
Vespa GTS 300: Bestseller mit Espresso-Zuschlag
Video Show Auto
Der „Krone“-Experte
Goldberger: „Wir werden diese WM rocken!“
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.