21.01.2019 15:37 |

Besuch aus Malaysia

Jüngster Regierungschef empfing ältesten Premier

Sebastian Kurz gilt mit seinen 32 Jahren als jüngster Regierungschef der Welt, Malaysias Mahathir bin Mohamad mit seinen 93 Jahren als ältester Premierminister. Im Kanzleramt in Wien trafen die beiden Politiker jetzt zusammen. 

Mohamad, dessen korrupter Vorgänger im Amt umgerechnet 3,7 Milliarden Euro aus einem Staatsfonds teils auf sein eigenes Konto umgeleitet hatte, ist eigentlich zu einer Tagung der Anti-Korruptionsbehörde der UNO in Wien. Bei den Besuchen bei Kurz und anschließend bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen ging es in erster Linie um eine Vertiefung der Wirtschaftskontakte.

Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten seien „gut“, so Kurz bei einem gemeinsamen Pressestatement. Malaysia sei einer wichtigsten Wirtschaftspartner in der Region Südostasien mit einem Handelsvolumen von 860 Millionen Euro pro Jahr. Trotzdem gebe es „großes Potenzial“, waren sich beide Regierungschefs einig. Mahathir wünschte sich etwa mehr Direktinvestitionen. Österreich könne durchaus auch „mehr Touristen“ nach Malaysia schicken, meinte er.

Antisemitische Äußerungen des malaysischen Premiers
Auch das Thema Antisemitismus wurde angesprochen. Kurz musste zugeben, dass es hier eine „ganz konträre Sicht“ gebe. Österreich sei jedenfalls „Freund und Partner Israels“. Mahathir selbst hatte in der Vergangenheit immer wieder mit antisemitischen Aussagen für Schlagzeilen gesorgt. So meinte er einmal, „Juden in europäischen Ländern“ seien „schon immer ein Problem“ gewesen.

Jüngst wurde er kritisiert, weil er israelischen Athleten die Einreise nach Malaysia und damit deren Teilnahme an einem Qualifikationswettbewerb für die Paralympischen Spiele 2020 in Tokio untersagte. Mit seiner Entscheidung wolle er Kritik an der Politik der israelischen Regierung üben, so die Begründung Mahathirs. Malaysia und Israel unterhalten keine diplomatischen Beziehungen, die Regierung steht im Nahost-Konflikt an der Seite der Palästinenser. Etwa 60 Prozent der rund 32 Millionen Bürger Malaysias sind Muslime.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter