10.01.2019 17:14 |

Qualvoll verbrannt

Abschied von Opfern der Escape-Room-Tragödie

Hunderte Polen haben am Donnerstag von fünf Mädchen Abschied genommen, die bei einem Brandunglück in einem Escape Room gestorben sind. Die 15-jährigen Polinnen wurden nebeneinander auf einem Friedhof in Koszalin beigesetzt. „Die Freundschaft hat sie geeint und sie werden immer zusammenbleiben“, sagte der Priester Wojciech Pawlak bei der Trauerfeier.

Die fünf Jugendlichen hatten eigentlich mit einem Escape-Spiel am vergangenen Freitag Geburtstag feiern wollen, als plötzlich ein Feuer ausbrach. An der Trauerzeremonie nahmen nur enge Angehörige und Hinterbliebene, darunter Familien, Freunde und Mitschüler der Mädchen, teil. Etwa 250 Einwohner Koszalins folgten der Zeremonie auf einer Leinwand vor der Kirche. Anschließend fand ein Trauerzug zum Friedhof statt.

Escape Room wurde zur tödlichen Falle
Bei einem Escape-Spiel müssen die Teilnehmer unter Zeitdruck Rätsel lösen, um sich aus einem geschlossenen Raum zu befreien. Dieser wurde für die Mädchen zur tödlichen Falle. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatten sie keine Chance, sich zu retten: Die Türschnalle an der Innenseite des Raums war als Teil des Rätselspiels abmontiert und versteckt worden. Zudem hinderten die Flammen einen Mitarbeiter daran, die Tür von außen zu öffnen.

Nach bisherigen Erkenntnissen war in einem Vorraum Gas aus einem Behälter entwichen und hatte sich entzündet. Es wurde mehrere Gasheizgeräte sichergestellt. Der 28-jährige Besitzer des Escape Rooms ist in U-Haft, ihm drohen wegen Sicherheitsverstößen und fahrlässiger Tötung bis zu acht Jahre Gefängnis. Behörden lassen landesweit die Sicherheit in Escape Rooms prüfen und kündigten eine Verschärfung der Brandschutzregelungen an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter