Do, 24. Jänner 2019

Tobias Kogler

06.01.2019 14:06

Salzburger liefert Skisensation in Kanada

Den 5. Jänner 2019 wird Tobias Kogler nicht so schnell vergessen. Beim Parallelslalom im kanadischen Mount Saint Marie holte sich der 22-jährige Aberseer sensationell seinen ersten Sieg im NORAM-Cup. Der bislang größte Karriereerfolg des Wirtschaftsstudenten, der schon bald in den Weltcup einsteigen möchte.

Im Schatten der Weltcupstars wie Marcel Hirscher und Co. tastet sich ein junger Salzburger in Nordamerika langsam aber sicher an die Spitze heran. Der 22-jährige Aberseer Tobi Kogler feierte am Samstag mit seinem ersten Sieg im NORAM-Cup, dem nordamerikanischen Pendant zum Europacup, einen Riesenerfolg und empfahl sich damit für höhere Aufgaben.

„Ich freue mich riesig“, jubelte Kogler, der an der Universität von Denver (US) International Business studiert. Nicht der erste Erfolg für den Salzburger. Bereits bei der Universiade 2017 gewann er mit der österreichischen Mannschaft Silber im Teamevent, holte Bronze im Slalom.

Erfolge, die auch in der Heimat nicht unbemerkt bleiben. Salzburgs Skiverbandspräsident Bartl Gensbichler gratulierte herzlich: „Ein riesiger Erfolg für den Tobi! Es ist bewunderswert, dass er als junger Bursch die Entscheidung getroffen hat alleine in die USA zu gehen, dort zu studieren und Skirennen zu fahren“, sagt der Saalbacher im „Krone“-Gespräch.

Auch beim ÖSV ist man schon auf den jungen Salzburger, der 2018 mit seiner Uni die NCAA-Meisterschaften gewann, aufmerksam geworden. „Ich durfte im letzten Sommer einige Tage mit der Europacupmannschaft in der Schweiz auf dem Gletscher trainieren“ verriet Kogler, der nur in der warmen Jahreszeit für einige Wochen in seine Heimat kommt. Sein mittelfristiges Ziel: „Ich möchte den Sprung in den Weltcup schaffen!“

Dass dies durchaus möglich ist, bewies in dieser Saison bereits der Schweizer Tanguy Nef. Er studiert wie Kogler in den USA und die beiden liefern sich immer wieder spannende Duelle. Der junge Schweizer, fuhr beim Weltcupslalom von Levi sensationell auf Rang elf, was sogar Superstar Marcel Hirscher staunen ließ: „Wo kommt denn der her?“ In Zagreb zeigte Nef erneut auf, holte mit Platz 13 sein zweitbestes Weltcupergebnis.

Bartl Gensbichler traut Kogler ähnliches zu: „Er hat bewiesen, dass er Potenzial hat und ich denke, dass er es schaffen kann.“ Zudem versprach Salzburgs Skiboss: „Ich werde auch bei ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel ein gutes Wort für ihn einlegen.“

Peter Weihs
Peter Weihs

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Morgen geht‘s los
Start frei! Das Kitzbühel-Spektakel in Zahlen
Wintersport
Kraftfahrer flüchtete
Eisplatte von Lkw verletzte Lenker im Gesicht
Oberösterreich
„I hab ja kan Vogel“
Kitz-Sprüche: Als der Horror das Sprechen lernte
Wintersport
Lange Pause droht
PSG bangt! Superstar Neymar bei Cup-Match verletzt
Fußball International
„Mad Box“-Designstudie
Slightly-Mad-Boss zeigt Superkonsolen-Gamepad
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.