Do, 13. Dezember 2018

Arm in Arm

29.11.2018 18:00

Instagram-Pärchen legt sich ins Bett - und stirbt

Diese Tragödie ist der Beweis dafür, dass nicht alles perfekt ist, nur, weil es perfekt zu sein scheint: Betrachtet man ihren Instagram-Account führte die US-Amerikanerin Michelle Avila (23) mit ihrem Surfer-Freund Christian Kent eine Liebesbeziehung wie aus dem Bilderbuch im sonnigen Kalifornien. In der Realität nahm das fesche Paar Drogen - und starb Arm in Arm im Bett liegend offenbar an einer Überdosis.

Die 23-jährige Studentin lebte zusammen mit ihren Eltern in einem Haus in Newport Beach, seit einem Jahr war sie glücklich in den 20 Jahre alten Christian Kent verliebt. Und diese Liebe zeigte sie offen auf ihrem Instagram-Account, dem über 10.000 User folgten.

Auf den mehr als 2000 Bildern ist hauptsächlich die bildhübsche Michelle zu sehen, auf denen sie sexy und glücklich für die Kamera posiert. Auf einigen der geposteten Fotos zeigt die 23-Jährige auch ihre große Liebe Christian - ein klassischer Sunnyboy mit blondem langem Haar und trainiertem Körper.

Perfekte Welt auf Instagram
Dass das Leben der beiden jungen Menschen offenbar aber bei Weitem nicht so perfekt war, wie es auf dem Instagram-Profil dargestellt wurde, beweist jetzt die tragische Geschichte der beiden, die weit über die US-Grenzen hinaus bewegt: Am 14. Oktober starben Michelle und Christian.

Auf Party keinen Alkohol getrunken
Das junge Paar war in der Nacht zuvor auf eine Party gegangen, wie Michelles Eltern gegenüber der Lokalzeitung „The Orange County Register“ berichten. Ihre Tochter habe aufgrund einer Erkältung ein Antibiotikum eingenommen und daher an diesem Abend keinen Alkohol getrunken. Nach der Party kuschelte sie sich zusammen mit Christian ins Bett - und sollte nie wieder aufwachen.

Mutter fand Leichen
Michelles Mutter Adriana Avila fand die beiden Leichen am nächsten Morgen. Das endgültige Obduktionsergebnis stehe noch aus, die Ermittler gehen aber davon aus, dass beide aufgrund einer Überdosis starben. Die Eltern der 23-Jährigen wussten laut eigenen Angaben nicht, dass ihre Tochter Drogen nahm. Ihr Vater Paulo Avila mache sich daher schwere Vorwürfe: „Wie konnte ich nur so versagen? Das bringt mich um …“, so Avila in dem Bericht.

Er will nun ein Programm starten, um Jugendliche frühzeitig über Drogenkonsum aufzuklären. Die tragische Geschichte seiner Tochter sei der Beweis dafür, „dass nicht alles, was perfekt wirkt, auch perfekt ist.“

Charlotte Sequard-Base
Charlotte Sequard-Base

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich
Aber Kovac lobt
Bayerns Sportboss poltert trotz Tor-Spektakels
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.