Do, 24. Jänner 2019

Auf der Flucht:

11.11.2018 07:00

Vergewaltiger (33) ist in Rumänien untergetaucht

Untergetaucht ist ein 33-jähriger Rumäne, der - wie berichtet - in Braunau seine gleichaltrige Ex-Gattin einen Tag eingesperrt, misshandelt und vergewaltigt haben soll. Polizisten hatten ihn am Telefon in Rumänien erreicht und er versprach, sich zu stellen. Seit fast zwei Monaten warten die Ermittler auf den Verdächtigen...

Einen Tag lang soll der Rumäne beim Besuch seiner ehemaligen Frau in deren Wahlheimat Braunau die 33-Jährige gemartert haben. Er habe sie eingesperrt, ihr die Haare abgeschnitten, ihre Sachen zerschnitten, sie geschlagen und mehrfach sexuell missbraucht. Dann konnte sie flüchten und schlug bei der Polizei Alarm.

Versprechen am Telefon
Da war der Verdächtige aber schon wieder über die Grenze verschwunden. Er konnte erst daheim in Rumänien erreicht werden. Hoch und heilig versprach der 33-Jährige, der nach der Trennung auch seine beiden Kinder mit in die alte Heimat genommen hatte, dass er nach Braunau zum Verhör komme, da die Vorwürfe gegen ihn haltlos seien.

Keine Amtshilfe
Doch sein Versprechen löste er (natürlich) nicht ein. Die Polizei hat inzwischen eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Freiheitsentziehung und Vergewaltigung eingebracht. Einen Antrag auf Amtshilfe bei den Kollegen in Rumänien gibt’s jedoch nicht, da die Justiz dort einen Landsmann ohnehin nicht ausliefern würde. . .

Markus Schütz
Markus Schütz

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kürzungen am Prüfstand
EU-Verfahren wegen Familienbeihilfe eröffnet
Österreich
Genug von Mama!
Tochter Shiloh will bei Angelina Jolie ausziehen
Video Stars & Society
Esterhazy vs. Ottrubay
Streit der Adelsclans um 800-Millionen-Vermögen
Burgenland
Erfreulicher Ausblick
Klirrende Kälte macht am Wochenende Pause
Österreich
„Gehören zu Aktivsten“
Jahresbilanz präsentiert: 12.611 Abschiebungen
Österreich
Drama in Wohnung
Gas ausgetreten: Ein Toter und ein Verletzter
Oberösterreich
Neun gesunde Welpen
Ausgesetzte Hündin ist Mama geworden
Tierecke
Top-Fahrt im Video
Kitz-Training: Reichelt top, Mayer im Glück
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.