10.11.2018 16:35 |

Nachrichten-Roboter

Erster künstlicher Moderator feiert TV-Premiere

Müssen Chinas Fernsehmoderatoren um ihren Job bangen? Der staatliche Nachrichtensender Xinhua setzt ab sofort auf künstliche Nachrichtensprecher und ließ den ersten von zwei KI-Moderatoren jetzt auf Sendung gehen.

Die neuen Redaktionsmitglieder der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua wurden diese Woche stolz präsentiert: Es sind zwei virtuelle Nachrichtensprecher, die ab sofort aus ganz China berichten werden. Damit sei Künstliche Intelligenz (KI) offiziell Teil der Berichterstattung geworden, erklärt das staatliche Medienunternehmen.

Dem Aussehen zweier menschlicher Kollegen nachempfunden, lesen die computergesteuerten Avatare Texte, die in ihr System eingespeist werden, die Münder bewegen sich entsprechend dazu. Ob sie wirklich als KI gelten können, ist allerdings fraglich: Schließlich reagieren sie lediglich auf die Daten, mit denen sie gespeist werden. Tatsächliche KI umfasst jedoch Maschinen, die denken können und selbst Entscheidungen treffen.

24 Stunden täglich im Einsatz
Die neuen Moderatoren sind in Zusammenarbeit mit dem Pekinger Technologieunternehmen Sogou entstanden und die ersten ihrer Art weltweit. Sie hätten den Vorteil, dass sie 24 Stunden pro Tag arbeiten und schnell Eilnachrichten verbreiten können, teilte Xinhua mit. Bisher gibt es zwei Versionen der Moderatoren-Roboter: Der eine spricht Englisch, der andere Chinesisch.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter