Mi, 21. November 2018

Nach Afrika geflohen

05.11.2018 13:30

Millionenbetrug: Dänische Sozialarbeiterin in Haft

Seit Wochen lief eine internationale Fahndung nach ihr. Nun wurde eine 64-jährige Dänin in Südafrika verhaftet. Ihr wird vorgeworfen, die dänische Staatskasse um 111 Millionen Dänische Kronen (knapp 15 Millionen Euro) betrogen zu haben. Als leitende Angestellte bei den Sozialbehörden soll sie über Jahre hinweg öffentliche Mittel auf eigene Konten überwiesen haben.

Das Geld war für Projekte für sozial schwache Bürger, Obdachlose und Drogenabhängige vorgesehen. Die Betrügereien in 274 Fällen kamen bei einer internen Revision im September 2018 ans Tageslicht. Einem Bericht der Tageszeitung „Berlingske Tidende“ zufolge soll die Frau mit dem abgeschöpften Geld unter anderem die Reiterkarriere ihrer Tochter finanziert und zeitweise ein eigenes Gestüt betrieben haben. Die Familie der 64-Jährigen soll mehrere Immobilien in Südafrika besitzen.

Dänische Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung
„Wir hoffen, nun endlich aufklären zu können, wo der Rest der verschwundenen Millionen geblieben ist“, wurde ein Ermittler zitiert. Die Staatsanwaltschaft wolle einen Auslieferungsantrag stellen. Laut der „Washington Post“ wurde in der Vorwoche ein erster Verdächtiger wegen des Betrugsskandals verhaftet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vier hinten, zwei vorn
Samsungs Galaxy S10 soll sechs Kameras bekommen
Elektronik
„Deep Dive“-Trailer
Open-World-Action von „Just Cause 4“ im Überblick
Video Digital
„Fliegende Grätsche“
Hässliche Attacke! Dieses Foul wird zur Straftat
Video Sport
Zu laut unterhalten
Sex-Täter drohte Mädchen in Schule mit Messer
Oberösterreich
Reisen wie die Profis
So packen Sie clever für den nächsten Urlaub!
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.