So, 16. Dezember 2018

Bei Neuausrichtung

08.10.2018 08:01

Knallerfreie Zonen beim Bergsilvester gefordert

Der Bergsilvester in Innsbruck ist mittlerweile eine internationale Marke, die  jedes Jahr Zehntausende Besucher in die Stadt bringt. Die Neuausrichtung  müsse daher unter Einbindung der Wirtschaft erfolgen,  betont „Für Innsbruck“: Zudem  soll geprüft werden, inwieweit „knallerfreie Zonen“ wünschenswert und sinnvoll sind.  

Die Neuausrichtung des Bergsilvesters ist ja, wie berichtet, beschlossene Sache.    Der alte Stadtsenatsbeschluss von 2016, wonach  eine   (sündhaft teure) Lasershow künftiges Highlight des Bergsilvesters sein soll,   wird wohl in Kürze  von der  „bürgerlichen Mehrheit“ plus SPÖ  gegen die Stimmen der Grünen korrigiert.

Der Ideenwettbewerb ist jedenfalls gestartet,  bis Frühjahr nächsten Jahres soll  ein neues Konzept stehen.  „Innsbruck   hat mit dem Bergsilvester ein Alleinstellungsmerkmal und eine internationale Marke geschaffen“, erklärt „Für Innsbruck“-Wirtschaftssprecher GR Markus Stoll: „Ein Relaunch erfordert Beteiligung von Wirtschaft  und Tourismus! Die Silvesterfeierlichkeiten ziehen Zehntausende Besucher aus dem In- und Ausland an, sind mittlerweile eine Institution und auch international mehr als nur konkurrenzfähig.“

Eine Neuausrichtung könne nur gemeinsam in guten Gesprächen zwischen allen Regierungsfraktionen und der Wirtschaft bestehend aus Tourismusverband, Gastronomie und Hotellerie erfolgen. „Gemeinsam gelingt halt doch viel mehr als im Alleingang“, sagt GR Stoll.

Mit einer besonderen Idee lässt FI-Klubobmann Lucas Krackl vor allem für jene aufhorchen, bei denen das Zünden von Böllern und Raketen in unmittelbarer Nähe Unbehagen auslöst. „Auch für diese Gruppe soll es künftig eine Lösung in Stadtnähe geben“, betont Krackl:

„Ich weiß von vielen Menschen, die das Bergsilvester wegen unkontrollierter Knallerei meiden, den Jahreswechsel und das große Feuerwerk aber auch in der Stadt erleben wollen. Vielleicht gelingt es gemeinsam mit dem Verein Anpruggen aktiv beim Waltherpark, ähnlich wie bei ,Anpruggen leise’ einen ruhigeren und kontrollierten Bereich zu schaffen, der trotzdem am bunten Jahreswechsel teilhaben lässt. Die Prüfungen laufen“, hofft Krackl auf die Umsetzung seiner Idee.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International
Shaqiri trifft doppelt
Liverpool nach 3:1 gegen Manchester United Leader!
Fußball International
Bayern im Visier
Leipzig siegt 4:1, Mainz: Onisiwo-Ehrentreffer
Fußball International
Aufruhr vor Derby
Pyro-Alarm: A23 gesperrt, Rapid-Block halbleer
Fußball National
Was für ein Heimdebüt!
Wahnsinn! Hasenhüttl-Klub besiegt Arsenal 3:2
Fußball International
Grbic-Doppelpack
6:1! Altach schießt Hartberg aus dem Stadion
Fußball International
Tirol Wetter
-9° / 1°
Schneeregen
-9° / 3°
Schneeregen
-11° / -1°
Schneefall
-9° / 3°
leichter Regen
-9° / -1°
bedeckt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.