Di, 16. Oktober 2018

Weniger Förderung:

04.10.2018 12:20

Land will Bauern künftig ganz direkt unterstützen

Panikmache wirft Agrarlandesrätin Verena Dunst Landwirtschaftskammerpräsident Nikolaus Berlakovich vor. Denn statt bei einem ersten Gespräch Vorschläge auf den Tisch zu legen, sei man nur daran interessiert, „den Teufel an die Wand“ zu malen.

„In Zukunft sollen die Mittel, die das Land der Landwirtschaftskammer zahlt, ausschließlich direkt den Betrieben zugutekommen“, erläutert Dunst ihren Standpunkt. Angesichts der Tatsache, dass im Burgenland jeden Tag ein landwirtschaftlicher Betrieb zusperrt, steht für sie außer Zweifel, dass strukturelle Änderungen dringend notwendig sind.

Das Land wolle also nicht bei den Bauern sparen, sondern beim Verwaltungsapparat: „Die Landwirte werden auch künftig die volle Unterstützung haben, besonders wenn es darum geht, nachhaltiger zu produzieren und auf Bio umzusteigen.“ Dunst räumte ein, für weitere Gespräche mit Berlakovich offen zu sein.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.