Fr, 14. Dezember 2018

„Ich verzeihe nicht!“

01.10.2018 12:27

Großblockaden: Separatisten legen Katalonien lahm

Zum ersten Jahrestag des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums haben katalanische Separatisten mit Großblockaden versucht, die Region lahmzulegen. In Girona blockierten am Montag rund 400 Personen die Bahngleise der Schnellzugstrecke nach Frankreich und Barcelona. In Martorell und L‘Hospitalet sperrten Demonstranten die Autobahn AP-7. Auch im Hinterland bei Lleida kam es zu Blockaden wichtiger Nationalstraßen.

Vor allem in der Mittelmeermetropole Barcelona gab es seit den frühen Morgenstunden erhebliche Verkehrsprobleme, da Gruppen von mehreren Hundert Separatisten die wichtigsten Hauptverkehrsadern wie die Plaza de Catalunya, die Gran Via, die Via Laietana oder die Avenida Diagonal blockierten. Auch verkehrstechnisch sensible Umgehungsstraßen wurden besetzt. Einer Gruppe von Separatisten gelang es zudem, in Girona in das Vertretungsgebäude der spanischen Zentralregierung einzudringen und die spanische Flagge durch eine „Estelada“ - die katalanische Unabhängigkeitsfahne - zu ersetzen.

Die Straßenblockaden und Proteste wurden von den „Komitees zur Verteidigung der Republik“ organisiert. Es handelte sich um relativ spontane Aktionen, zu denen die Mitglieder kurzfristig über Twitter oder andere soziale Netze mobilisiert worden waren, damit die Polizei die Straßensperren und Treffen nicht schon im Vorfeld verhindern konnte.

Motto: „Ich vergesse nicht, ich verzeihe nicht!“
Unter dem Motto „1-0 - ich vergesse nicht, ich verzeihe nicht!“ sollte auch daran erinnert werden, wie die spanische Polizei vor einem Jahr teils gewaltsam das zuvor vom Verfassungsgericht verbotene Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober 2017 zu behindern versuchte.

Im Vorjahr sprachen sich rund 90 Prozent für die Loslösung Kataloniens von Spanien aus, allerdings nahmen nur 42 Prozent der Wahlberechtigten teil. Dennoch rief der damalige separatistische Regionalpräsident Carles Puigdemont drei Wochen später die Unabhängigkeit der wirtschaftsstarken Region im Nordosten Spaniens mit ca. 7,5 Millionen Einwohnern aus. Die Regionalregierung wurde daraufhin von der spanischen Zentralregierung abgesetzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3 Verwandte erschossen
Was trieb den Grafen von Bockfließ zu der Bluttat?
Niederösterreich
Glamouröser Auftritt
Die schönsten Kleider für die Festtage
Beauty & Pflege
Lebenserleichterung
Diese Dinge werden Eltern von Kleinkindern lieben
Spielzeug & Baby
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
„Verwerfliche Tat“
Prozess: Bank während Haftausgang überfallen
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.