Mi, 24. Oktober 2018

Austausch schwierig

27.09.2018 15:32

Julian Assange nicht mehr WikiLeaks-Chefredakteur

WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat seinen Posten als Chefredakteur der Enthüllungsplattform abgegeben. Er bleibe aber weiterhin Herausgeber, hieß es in der Mitteilung vom Mittwoch. Neuer WikiLeaks-Chefredakteur soll der isländische Journalist Kristinn Hrafnsson werden.

Grund für den Wechsel ist WikiLeaks zufolge die eingeschränkte Möglichkeit zu kommunizieren. Die ecuadorianische Regierung hatte Assange in seinem Exil in deren Londoner Botschaft nämlich vor mehr als einem halben Jahr die Internet- und Telefonleitungen gekappt. Besucht werden darf er nur noch von seinen Anwälten.

Assange sitzt seit Jahren in Botschaft fest
Assange sitzt seit mehr als sechs Jahren in der Botschaft fest, um sich einer Auslieferung an die USA zu entziehen. Die US-Regierung macht ihn unter anderem für die Veröffentlichung brisanter US-Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak auf der WikiLeaks-Plattform verantwortlich.

Assange weigert sich, die Botschaft zu verlassen, solange ihm keine Garantie gegeben wird, dass er nicht an die USA ausgeliefert wird. Die britische Polizei will Assange aber festnehmen, weil er mit seiner Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen habe. Ermittlungen gegen ihn wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden wurden inzwischen eingestellt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.