Di, 23. Oktober 2018

Neuer Einsatzwagen

25.09.2018 07:00

Flachgauer Tierrettung ist Tag und Nacht mobil

Salzburgs Tierrettung ist wieder ein Stückchen mobiler geworden und hat nun einen neuen Einsatzwagen für den Flachgau bekommen. Fahren wird ihn überwiegend Neumarkts Vizebürgermeister Michael Perkmann. Ehrenamtlich, versteht sich. So wie weitere 25 Helfer, die in Salzburg zum Wohl der Tiere unterwegs sind.

„Bei unserem alten Toyota Landcruiser ist der Turbolader kaputt gegangen“, so Oswin Mair, Präsident der Österreichischen Tierrettung, „da musste rasch Ersatz her.“ Neues Fahrzeug ist jetzt ein gebrauchter Chevrolet Orlando.
Hund und Katze sind die Haupt-Patienten, doch manchmal sind selbst die nicht einfach: „Ich kann mich an einen Fall erinnern, bei dem der Besitzer eines Katers ins Spital musste,“ so Oswin Mair: „Wir haben es erst mit Hilfe zweier Feuerwehrmänner nach einer Stunde geschafft, ihn einzufangen.“
Michael Perkmann wurde einmal für die Tierrettung zum Geisterfahrer auf der Autobahn bei Thalgau - mit Erlaubnis der Polizei natürlich: „Ein Fahrzeug hatte sich überschlagen, dabei kamen zwei Dutzend Tauben aus, die zuvor bei einer Hochzeit umherfliegen durften. Sie hatten sich auf einer Lärmschutzwand nieder gelassen, es war ein schönes Stück Arbeit, sie alle wieder einzufangen.“

Oswin Mair, der früher als Selbstständiger Autos aus den USA importierte, ist bereits seit zwölf Jahren bei der Tierrettung aktiv, seit drei Jahren auch Österreich-Chef. Sein kuriosester Fall: „Als man einen Einbrecher in Linz ertappte, schoss dieser den Diensthund eines Polizisten an. Den haben wir dann mühsam aus dem Dachfenster gehoben. Später hat uns der Polizist aus lauter Dankbarkeit seinen privaten Pkw für unsere Tierrettung geschenkt.
“Was den ehrenamtlichen Tierrettern besonders wichtig ist: „Wir arbeiten mit allen zusammen, den Tierheimen, Tierärzten, Ämtern und den Feuerwehren.“ Nicht selten werden sie auch zu Unfällen gerufen: „Es kommt schon einmal vor, dass die Feuerwehr einen eingeklemmten Lenker nicht bergen kann, weil der Hund im Auto die Retter nicht ins Fahrzeug lässt“, so Oswin Mair.
40.000 Einsatzstunden leisten die Retter jedes Jahr österreichweit, in Salzburg sind 26 Ehrenamtliche ständig unterwegs. Spender sind stets willkommen, Fördermitglied kann man schon mit 11 € pro Monat werden. Infos unter oesterreichische-tierrettung.at

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.