Sa, 20. Oktober 2018

Funkenflug als Ursache

23.09.2018 17:24

Feuerwehr fackelt unabsichtlich Kindergarten ab!

Ordentlich schiefgegangen ist eine Übung der Freiwilligen Feuerwehr im burgenländischen Mattersburg. Denn während die Florianis einen fiktiven Ernstfall in einem alten Kindergarten übten, brach dabei ein echter Brand aus. Ein Übergreifen der Flammen auf andere Häuser wurde verhindert, das Gebäude selbst allerdings völlig zerstört.

In den 1960er-Jahren errichtet, stand der alte Kindergarten bereits leer und sollte in Kürze abgerissen werden. Die Stadt stellte das Gebäude daher der Feuerwehr für eine Übung zur Verfügung - doch diese geriet am Samstagnachmittag außer Kontrolle.

Funkenflug oder Hitze als Ursache
Wie die Polizei mitteilte, ging das Feuer von einer Eisenwanne in einem Gruppenraum aus, in der von der Feuerwehr selbst ein offenes Feuer entzündet worden war. Dadurch sollte ein realitätsnahes Szenario für eine Atemschutzübung der Stadtfeuerwehr geschaffen werden. Entweder durch Funkenflug oder Hitzeabstrahlung dürfte es zu einem Glimmbrand bei einer Holzverschalung gekommen sein. Die Flammen breiteten sich daraufhin auf das gesamte Objekt aus.

Übergreifen der Flammen verhindert
Aus dem Training wurde binnen Minuten ein Ernstfall! Die Florianis reagierten blitzschnell, lösten Alarm aus und begannen mit den Löscharbeiten. „Dank der professionellen Arbeit konnte ein Ausbreiten der Flammen auf andere Häuser verhindert werden“, lobt Bürgermeisterin Ingrid Salamon die Einsatzkräfte.

Auch der Kindergartenbetrieb wurde nicht beeinträchtigt, dieser finde bereits seit Anfang des Monats am neuen Standort statt.

Patrick Huber, Kronen Zeitung und krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.