So, 21. Oktober 2018

Grüne im Umbruch

10.09.2018 09:41

Christoph Chorherr tritt ab und wird Bio-Bäcker

Bei den Wiener Grünen bleibt kein Stein auf dem anderen: Nachdem erst vor wenigen Tagen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ihren Rückzug angekündigt hatte, gab nun auch der langjährige Gemeinderat Christoph Chorherr (57) seinen Abgang mit Jahresende bekannt. Er habe sich entschieden, seine „lange Zeit als Berufspolitiker zu beenden“, erklärte Chorherr, der künftig Bio-Brot backen wird, am Montagvormittag.

„Für uns Wiener Grüne beginnt jetzt eine neue Phase“, meinte ‏Chorherr, der in den 1990er-Jahren auch kurzzeitig Chef der Bundesgrünen war. Im November wisse man, wer nächster Spitzenkandidat sei. Er habe schon „sehr, sehr lange“ nachgedacht, wann für ihn der Punkt erreicht sei, seine Lebensphase in der Wiener Kommunalpolitik zu beenden, erklärte Chorherr. Das Ergebnis dieser Nachdenkphase ist seit Montag bekannt: Rund um den Jahreswechsel will Chorherr sein Mandat zurücklegen, denn er wolle „nicht als Politiker in Pension gehen“.

Chorherr wird nun Bäcker
Chorherr, Sohn des inzwischen verstorbenen Ex-„Presse“-Chefredakteurs Thomas Chorherr und Mitbegründer der Grünen, der seine Rolle aber nie als Fundamentalist angelegt hat, will nun Unternehmer werden. Konkret will er in Wien gemeinsam mit Partner Heli Gragger eine Holzofenbäckerei eröffnen und dort „tolles ökologisches Brot“ herstellen. Beschäftigt werden sollen dort Menschen „aus dem zweiten Arbeitsmarkt oder auch Flüchtlinge“.

„Möchte mich bedanken und verneigen vor den Grünen“
Der 57-Jährige kündigte außerdem an, ehrenamtlich Grüner zu bleiben, „falls das gewünscht wird“. Der Partei streute er zum Abschied Rosen: „Ich möchte mich wirklich bedanken und verneigen vor den Grünen.“ Sie hätten auch akzeptiert, dass er mitunter anderer Meinung gewesen sei. Er würdigte auch die abtretende Vassilakou.

Neun Personen rittern um Vassilakou-Nachfolge
Vassilakou hatte am 2. September bekannt gegeben, dass sie bei der 2020 anstehenden Wien-Wahl nicht mehr kandidieren wird. Das Regierungsamt will sie spätestens bis Frühsommer 2019 an den neuen Spitzenkandidaten übergeben. Wer dies wird, soll bis November entschieden werden. Insgesamt rittern neun Personen um die Spitzenkandidatur bei den Wiener Grünen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.