01.09.2018 11:16 |

Dramatische Momente

164 Passagiere überlebten diese Feuer-Bruchlandung

Es waren schreckliche Momente, die 164 Passagiere und sechs Crewmitglieder an Bord einer Boeing 737 durchmachen mussten: Bei einer Bruchlandung im russischen Sotschi fing die Maschine Feuer, die Insassen verließen das brennende Wrack über Notrutschen. Dass alle im Flugzeug das Inferno überlebten, grenzt an ein Wunder. Tragisch ist aber der Tod eines Flughafenangestellten: Er erlitt einen Herzinfarkt, als er bei der Evakuierung des Fliegers half.

Die Maschine der Fluglinie UTair rutschte bei der Landung im zweiten Anlauf - starker Wind und Regen hatten das Manöver zunächst verhindert - über die Piste hinaus und rammte einen Erdwall. Dabei brach die linke Tragfläche ab und fing Feuer. Die Flammen waren bei der vorherrschenden Dunkelheit weithin zu sehen.

Flughafenmitarbeiter stirbt bei Rettungsaktion
Trotz aller Dramatik schafften es alle Insassen lebend aus dem Wrack: Während die Flughafenfeuerwehr den Brand löschte, verließen die Insassen die Maschine über die Notrutschen. „Das ging sehr schnell“, so ein Angestellter des Flughafens, der im Schatten der Wunderrettung den Tod eines Kollegen verkraften muss: Der Mann hatte einen Herzinfarkt erlitten, als er den Passagieren geholfen hatte, den sicheren Boden zu erreichen.

Video: Das Wrack nach den erfolgreichen Löscharbeiten

18 Passagiere wurden verletzt. Vier von ihnen, darunter ein Kind, wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Maschine der UTair, der fünftgrößten Fluggesellschaft Russlands, war in Moskau gestartet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter