30.08.2018 10:40 |

Nach E-Sport-Blutbad

EA spendet eine Million Dollar an Hinterbliebene

Nach den tödlichen Schüssen bei einem „Madden NFL 19“-Turnier in Jacksonville im US-Staat Florida am vergangenen Wochenende hat Spielehersteller Electronic Arts den Familien der Opfer jetzt finanzielle Hilfe zugesichert. Via Twitter kündigte der Publisher an, einen Fonds für die Hinterbliebenen einzurichten und für diesen eine Million US-Dollar zu spenden.

„Die Ereignisse vom vergangenen Wochenende in Jacksonville werden die Gaming-Community für immer beeinflussen“, twitterte EA. „Wir können den Schmerz, den so viele durchmachen, nicht verstehen, noch geben wir vor, eine Antwort zu haben, die uns durch den Heilungsprozess hilft. Aber wie so oft inspiriert uns unsere Community: Die Art und Weise, wie ihr zusammenkommt und all jene unterstützt, die von dieser Tragödie betroffen sind, ist unglaublich erhebend.“

Der Publisher wolle sich dem „anschließen“ und mit der Errichtung des „Jacksonville Tribute“-Fonds und der Spende von einer Million US-Dollar „die Opfer, darunter die Familien von Taylor Robertson und Elijah Clayton, und alle Betroffenen“ unterstützen. Mit einem Live-Stream wolle man zudem am 6. September die Opfer ehren, teilte EA mit, ohne jedoch weitere Details zu nennen.

„Schreckliche und sinnlose Gewalt“
Unternehmenschef Andrew Wilson hatte die blutige Tat zuvor als „schreckliche und sinnlose Gewalt“ verurteilt: „Es ist undenkbar, dass Taylor Robertson und Elijah Clayton, zwei der besten ‘Madden‘-Spieler, auf diese Weise ihr Leben lassen mussten. Sie hatten den Respekt der Community, waren begabte Spieler mit positiver Einstellung. Sie haben das verkörpert, was unsere Community im Ganzen ausmacht. Ihre Liebe zu ‘Madden‘ war offensichtlich und sie haben in den letzten Jahren an vielen unserer Events teilgenommen. Wir stehen in diesen schwierigen Zeiten hinter den Familien von Taylor und Elijah und möchten ihren Lieben, den Verletzten und allen Betroffenen unser tiefstes Beileid aussprechen.“

EA habe sich dazu entschlossen, die drei verbleibenden „Madden“-Qualifikationsturniere abzusagen. Man werde die Sicherheitsvorkehrungen für die Teilnehmer und Zuschauer einer „gründlichen Prüfung“ unterziehen und ein „einheitliches Sicherheitskonzept für all unsere Gaming-Wettbewerbe erarbeiten und etablieren“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)