Sa, 22. September 2018

Kontrollen angekündigt

23.08.2018 09:30

Aufregung um Schläge im Pflegeheim: „Kein Beweis“

Aufregung herrscht im SeneCura Sozialzentrum von Frauenkirchen wegen angeblicher körperlicher Gewalt gegen Senioren und Vernachlässigung seitens des Pflegepersonals. Die Heimleitung weist die Kritik scharf zurück. Die Politik will indessen streng prüfen.

Machtspiele, Personalnot und schlechtes Management sollen laut einem anonymen Zeugen für unzumutbare Missstände im Pflegeheim von Frauenkirchen sorgen. Gewalt gegen Senioren und grobe Vernachlässigung der täglichen Pflichten stehen demnach angeblich an der Tagesordnung. Die Leitung weist jedoch alle Vorwürfe von sich. „Diese Probleme sind an den Haaren herbeigezogen. Wo Menschen aufeinandertreffen, kann immer etwas passieren. Wichtig ist, dass man entsprechend handelt und das tun wir“, erklärt ein Sprecher. Für die Verantwortlichen dürfte die Sache damit aber längst nicht abgehakt sein.

Seitens der Landesregierung ordnet man nun nämlich eine strenge Prüfung an. Doch ein Sprecher von Landesrat Norbert Darabos betont: „Bereits vor wenigen Wochen wurde die Anstalt einer sorgfältigen Kontrolle unterzogen. Die aktuellen Vorwürfe sind sehr dubios.“ Ermittlungen sind im Gang.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.