So, 23. September 2018

Aktion scharf:

20.08.2018 08:31

Alkolenker hatte 2,18 Promille

Überhöhte Geschwindigkeit, Alkohol und Drogen am Steuer zählen zu den häufigsten Unfallursachen. Deshalb führte die Landesverkehrsabteilung am Wochenende wieder eine „Aktion scharf“ auf den burgenländischen Straßen durch. Dabei wurden zwölf betrunkene Lenker ertappt und sofort aus dem Verkehr gezogen.

69 Polizisten waren ausgerückt und kontrollierten zwischen 18 und 4 Uhr rund 1500 Lenker. „In rund der Hälfte der Fälle führten wir einen Alkotest durch. Zusätzlich achteten die Kollegen vor Ort auch auf Anzeichen, die auf einen möglichen Drogenkonsum hindeuteten“, erläutert Einsatzleiter Andreas Stipsits.

Drogenlenker wurden diesmal zwar keine ertappt, dafür aber zwölf Fahrer, die zu tief ins Glas geschaut hatten. „In einem Fall lag der Wert zwischen 0,5 und 0,9 Promille. Diesem Lenker droht eine Geldstrafe. In elf Fällen war die Konzentration höher als 0,8 Promille. Damit wird die Lenkberechtigung zusätzlich zur Geldbuße für mindestens einen Monat entzogen“, so der erfahrene Offizier. Trauriger Spitzenreiter war ein 46-Jähriger im Bezirk Oberpullendorf - er hatte stolze 2,18 Promille Alkohol im Blut.

Weiters kontrollierten die Ordnungshüter die korrekte Funktion von Scheinwerfern sowie Rück- und Bremslichtern. Auch wurde darauf geachtet, dass die Verbandspäckchen aufgefüllt und nicht abgelaufen waren und ob die maximal zulässige Geschwindigkeit eingehalten oder der Sicherheitsgurt angelegt wurde. „Im Wesentlichen hat es gepasst“, so Stipsits. Neben 128 Strafzetteln vor Ort setzte es auch 167 Anzeigen wegen verschiedener Delikte.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.