Mo, 17. Dezember 2018

Syphilis, Tripper & Co

11.08.2018 06:00

Urlaubssex mit Folgen

Sexuell übertragbare Erkrankungen sind wieder auf dem Vormarsch. Auf Reisen steigt durch Sorglosigkeit und Sommerlaune das Risiko, sich diese „einzufangen“.  Schutz bieten neben Enthaltsamkeit nur Kondome..

Syphilis und Tripper sind immer öfter ein unangenehmes „Mitbringsel“ aus dem Urlaub. Bis zur Jahrtausendwende waren diese Geschlechtskrankheiten hierzulande kaum noch ein Thema. Grund dürfte neben verstärkter Reisetätigkeit auch die geringere Angst vor der einst lebensbedrohlichen HIV-Infektion sein. Das hat eine zunehmende Sorglosigkeit bei der Partnerwahl, ungeschütztem Verkehr oder verletzungsanfälligen Sexualpraktiken zur Folge. Gerade im Urlaub lässt man häufig weniger Vorsicht walten, sei es durch den Einfluss von Alkohol, oder einfach, weil aus einem Flirt mehr wird . . .

Zu den weltweiten Klassikern unter den sexuell übertragbaren Krankheiten gehört die Gonorrhö (Tripper). Sie zeigt sich nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr schon nach kurzer Inkubationszeit mit Beschwerden wie Schmerzen und eitrigem Ausfluss. Das Bakterium kann bei Frauen durch Verkleben der Eileiter zu Unfruchtbarkeit führen. Um das Risiko zu minimieren, sollten Kondome verwendet werden.

Am häufigsten verursachen Chlamydien bei Frauen Unfruchtbarkeit. Diese Bakterien werden nicht nur vaginal, oral oder anal weitergegeben. Die Schmierinfektion ist ein weiterer Übertragungsweg. Neben geschütztem Verkehr sollten angemessene Körperhygiene und ausreichendes Händewaschen vor und nach dem Sex selbstverständlich sein! Wissenschafter gehen davon aus, dass 530 Millionen Menschen das Herpes-Simplex-Virus Typ II, Genitalherpes (im Unterschied zu Typ I: Fieberblasen), in sich tragen. Besonders stark ist Südafrika betroffen. Anstecken kann man sich durch Schmierinfektion und Körperkontakt.

Ein relativ neues Phänomen ist die Infektion durch Zika-Viren, die als im Urlaub erworbene, meist asymptomatische Infektion über Monate hinweg durch Sexualkontakte hauptsächlich von Männern weitergegeben wird. 80 Prozent wissen nicht, dass sie infiziert sind, übertragen die Krankheit aber. Besonders vorsichtig müssen werdende Mütter sein. Das Ungeborene ist gefährdet.

Karin Rohrer-Schausberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hasenhüttl im Video
„Deswegen wechselte ich in die Premier League“
Fußball International
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendlichen das Leben
Digital
Unfallfrei
Top in Form auf die Piste
Gesund & Fit
Wirbel um Rapid-Fans
Präsident Krammer: „Trottelaktion und hirnlos“
Fußball National
Einsatz in Bangladesch
Helferin als rettender Engel für Flüchtlinge
Niederösterreich
Die Royals
Das unterscheidet Meghan von ihren Verwandten
Video Stars & Society
Austria-Kapitän jubelt
„So einen Triumph habe ich noch nie erlebt“
Fußball National
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Spanische Liga
Große Messi-Show bei Barcas 5:0 gegen Levante
Fußball International
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.