Do, 13. Dezember 2018

Im August:

05.08.2018 08:30

Größtes Unfallrisiko für Wanderer und Bergsteiger

Im August ist der Ansturm auf die Berge traditionell am größten: 41% aller Österreicher älter als fünf Jahre schnüren regelmäßig die Wanderschuhe, 7%  sind als Bergsteiger abseits befestigter Pfade unterwegs. Für 10.600 Personen endeten die Ausflüge 2017 im Krankenhaus. Täglich rücken derzeit die Retter aus!

Wandern steht im „Land der Berge“ hoch im Kurs. Kein Wunder: Das aktive Naturerlebnis auf Hügeln und Bergen trainiert den Körper und entspannt den Geist. „Dennoch birgt die beliebte Outdoor-Aktivität neben zahlreichen positiven Effekten auch gesundheitliche Risiken“, warnt das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV). So verletzten sich im Jahr 2017 rund 10.600 Personen beim Wandern und Bergsteigen so schwer, dass sie im Spital behandelt werden mussten. 18 Prozent aller Unfälle ereigneten sich im August.

Knochenbrücke kommen am häufigsten vor
Rund neun von zehn Unfallopfern verletzen sich bei einem Sturz -  meist rutschen die Wanderer auf nassem bzw. losem Untergrund aus oder stolpern. Die häufigsten Verletzungen sind Knochenbrüche (61%) gefolgt von Sehnen- und Muskelverletzungen (25%) sowie Prellungen (5%).

„Nur selten ist heutzutage mangelhafte Ausrüstung die Unfallursache, meist sind es ganz banale Gründe wie Übermüdung, Erschöpfung und Überforderung, die zu Verletzungen führen“, erklärt Christian Kräutler, Leiter des Bereichs Haushalts-, Freizeit- und Sportsicherheit im KFV.

Gute Vorbereitung
Einsteiger ebenso wie routinierte Wanderer sollten auf eine gute Vorbereitung achten (siehe Tipps unten). Eine aktuelle Erhebung des KFV unter Wanderern und Bergsteigern in sieben Bundesländern zeigt jedoch, dass die Bedeutung einer guten Vorbereitung mehrheitlich unterschätzt wird. So hatte lediglich knapp ein Drittel (31%) aller Befragten im Vorfeld der Wandertour aktiv Kondition aufgebaut, weniger als ein Viertel (23%) plante gezielt Pausen ein.

70 Prozent der befragten Wanderer gaben an, keine Informationen über Streckenverlauf und geplante Rückkehr bei einer Vertrauensperson hinterlassen zu haben. 98% der Befragten hatten zwar ein Mobiltelefon bei sich, aber 20% hatten keinen Empfang. „Das Handy ersetzt  in keinem Fall die Kenntnis des Alpinen Notsignals!“, sagt Kräutler.

Tipps für sicheres Wandern:

  • Ausdauer, Kraft und Gleichgewicht sollten vor der Bergtour trainiert werden.
  • Bergerfahrung aller Teilnehmer - v. a. von Kindern - realistisch einschätzen.
  • Möglichst detaillierte Informationen über die Tour einholen,  aktuelle Entwicklung des Wetters beachten.
  • Möglichst nicht alleine  auf Tour gehen. Vertrauenspersonen  informieren.
  • Ein Großteil der Unfälle passiert im freien Gelände.
  • Ausrutschen   ist eine besonders häufige Unfallursache. Beim Abstieg kleine, kontrollierte Schritte setzen.
  • Im Notfall den Alpin-Notruf 140 oder die Euro-Notrufnummer 112 wählen.
  • Wenn kein Empfang: Handy aus- und wieder einschalten. Statt dem PIN-Code die Nummer 112 eingeben.
  • Das Alpine Notsignal besteht aus optischen und/oder akustischen Signalen, welche in regelmäßigen Abständen sechs Mal in der Minute abgesetzt werden. Es wird nach einer Minute Pause in gleicher Folge wiederholt - auch wenn Retter antworten.
Philipp Neuner
Philipp Neuner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport
Tirol Wetter
-7° / 0°
heiter
-10° / -2°
heiter
-9° / -3°
heiter
-9° / -2°
heiter
-7° / -2°
leichter Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.