Mo, 22. Oktober 2018

Innenstadt-„Feuerwehr“

31.07.2018 16:00

Ordnungsdienst soll mit Rädern aufgewertet werden

Seit zwei Jahren hat die Grazer Ordnungswache eine eigene Fahrradstreife. Weil sie sich bewährt hat, wurde die Innenstadt-„Feuerwehr“ kürzlich sogar aufgestockt. Nicht nur deshalb plädiert nun auch ÖVP-Parteiobmann Martin Hajart dafür, den Linzer Ordnungsdienst mobiler zu machen und ihn so wesentlich aufzuwerten.

In der Steiermark ist man bereits 2016 aufs Rad gekommen - seitdem patrouillierten acht Frauen und Männer vor allem in den Parks der Grazer Innenstadt, ehe die Fahrradstreife nun im Juni um weitere sechs mobile Ordnungshüter erweitert wurde. Die Ausbildung für sie übernimmt die Polizei. Vorm Sprung auf den Sattel gibt es einen einwöchigen Kurs, wo etwa die richtige Lege-, Drück- und Kratzertechnik beim Kurvenfahren gelehrt wird.

Schnell vor Ort, wenn es wo „brennt“
Das Projekt hat sich jedenfalls bewährt. Dank der besseren Mobilität können gewisse Bereiche einfach flexibler überwacht werden, was auch Alexander Lozinsek, Chef der Grazer Ordnungswache, bestätigt und die Vorzüge seiner Innenstadt-„Feuerwehr“ hervorhebt: „Unsere Fahrradstreife ist sehr mobil und kann dadurch schnell vor Ort sein, wenn es wo ,brennt‘.“

Mobiler und schneller
Der Linzer Ordnungsdienst ist derzeit noch zu Fuß oder mit Öffis unterwegs. Künftig nicht mehr ausschließlich, wenn es nach VP-Klubobmann Martin Hajart, der Gefallen am steirischen Modell findet, geht: „Wir wollen die Ordnungsdienst-Mitarbeiter durch eine zeitgemäße Ausstattung mobiler und schneller machen, und da würden sich auch bei uns Fahrräder anbieten. Dadurch würden sie wesentlich schneller am Einsatzort sein und könnten auch größere Strecken und Radien zurücklegen.“ 

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.