Do, 15. November 2018

Tierische Schicksale

11.07.2018 07:29

Reisezeit: Zurückgelassen, angebunden & ausgesetzt

Zurückgelassen, angebunden, ausgesetzt: Für viele Haustiere endet die Urlaubszeit in einer Katastrophe. Dabei gibt es genug Alternativen, um trotz Tier in den Urlaub fahren zu können.

„Keine Tierart wird so oft liebevoll aufgenommen und dann wieder verstoßen wie Kaninchen“, weiß Dieter Ehrengruber, Chef von Gut Aiderbichl in Salzburg. Jene Tierbetreuungsstelle, bei der auch die gestohlenen Zwerghasen “Wuschel“ und “Puschel“ abgegeben wurden - die "Krone" berichtete. Vor allem die Urlaubszeit endet für viele Haustiere oft in einer Katastrophe: “Werden Tiere ausgesetzt, durchleben sie Horrorszenarien, sie irren orientierungslos herum, erleiden Hunger und Durst und wissen nicht, wie ihnen geschieht“, schildert Ehrengruber.

Plötzlich ausgesetzt
Aber nicht nur Kaninchen werden zurückgelassen: „Katzen, Hunde, zunehmend Exoten, und auch Nutztiere, wie etwa Ziegen, werden den Besitzern im Sommer oft lästig.“ Am schlimmsten ist es, wenn Tiere einfach an Parkplätzen, Wiesen oder im Wald ausgesetzt werden. „Die Überlebenschancen schwinden, wenn sie nicht gleich gefunden werden - und selbst wenn, fehlen jegliche Infos zum Tier,“ erklärt der Aiderbichl-Chef. Mit der Aufnahme eines Tieres gehe man eine lebenslange Bindung ein. „Sieht man wirklich keine andere Möglichkeit als die Abgabe, so bitte an ein Tierheim - und samt allen Infos zum Tier“, so Ehrengrubers Appell.

Mehr Tiere im Sommer
Auch im Innsbrucker Tierheim Mentlberg kennt man die Problematik, wie Geschäftsführerin Kristin Müller schildert: „Im Vorjahr wurden bei uns im Schnitt fünf Katzen pro Monat abgegeben. In den Sommermonaten waren es bis zu 25 mehr. Bei Hunden stieg die Zahl von drei auf zwölf bei den Fundtieren.“

Tierpensionen & Co
Natürlich sei es zu begrüßen, dass die Tiere ins Heim gegeben, anstatt einfach ausgesetzt werden. Grundsätzlich gebe es aber auch Urlaubsbetreuungen, wie Müller schildert: „Es gibt Haustier-Betreuer und Tierpensionen im ganzen Land, wir haben einige auch auf unserer Webseite.“

Kein Tier muss auf der Straße bleiben!
Ab Mitte August wird es im Tierheim Mentlberg auch wieder eine „Arche“ geben, dort können verzweifelte Halter ihre Tiere anonym abgeben. „Kein Tier muss auf der Straße bleiben!“, so Müller. Zudem fällt das Aussetzen von Tieren im Strafgesetzbuch unter Tierquälerei - und ist somit eine Straftat.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Feine Zitronen-Topfen-Torte
Lieblingsrezept
Kickl zu Reformplänen:
BVT wird umgebaut, Gridling soll aber Chef bleiben
Österreich
Ab nächster Saison
Premier-League-Klubs wollen Videobeweis einführen
Fußball International
In Wien
Ab 20.45 Uhr LIVE: ÖFB-Team muss gewinnen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.