Mi, 24. Oktober 2018

Im Ausland in Haft:

06.07.2018 06:00

„Geister-Schlepper“ nach drei Jahren gefasst

Nach drei Jahren hat der lange Arm des Gesetzes im Fall zweier skrupelloser Schlepper nun zugeschnappt: Ein irakisch-stämmiger Brite (33) und ein Iraner (26) wurden als jene Täter ausgeforscht, die im Juli 2015 auf der Innkreisautobahn (A 8) 26 Flüchtlinge in Stich gelassen hatten. Beide sitzen zurzeit im Ausland in Haft.

Es war eine spektakuläre Aktion mit Flucht und Geisterfahrt, die einen grenzüberschreitenden Polizeieinsatz zur Folge hatte. Bayrische Beamte wollten am 28. Juli 2015 auf der deutschen A 3 einen Kleintransporter mit britischem Kennzeichen kontrollieren, in dem 26 Flüchtlinge transportiert wurden. Der Lenker drehte um, fuhr als Geisterfahrer zurück nach Oberösterreich. Eine deutsche Streife nahm die Verfolgung auf. Auf der A 8 stoppte der Verdächtige den Wagen, zog den Schlüssel ab und flüchtete zu Fuß. Als Rieder Polizisten kamen, lief ein Teil der Flüchtlinge auf der Innkreisautobahn umher. 23 wurden aufgegriffen.

Iraner sitzt in Frankreich ein
Anhand sichergestellter Spuren konnten nun der Lenker, ein irakischstämmiger Brite (33), der in Ungarn in Haft sitzt, und ein Iraner (26), der die Flüchtlinge im Wagen untergebracht hatte und noch in Frankreich einsitzt, ausgeforscht werden. Beide werden nach Österreich ausgeliefert.

Jürgen Pachner/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.