Sa, 20. Oktober 2018

Imker atmen auf

04.07.2018 11:59

Bär dürfte Tirol Richtung Schweiz verlassen haben

Jener Bär, der vergangene Woche mehrere Bienenstöcke im Bezirk Landeck zerstört hatte, dürfte Tirol in Richtung Engadin verlassen haben. Diesen Schluss ließen Informationen aus der Schweiz zu, teilte das Land Tirol am Mittwoch mit. Im Dreiländereck Tirol-Südtirol-Graubünden sei grundsätzlich mit dem Auftreten von Bären zu rechnen, hieß es.

„Wir haben nach wie vor keinen genetischen Nachweis und können daher auch nicht sagen, um welches Individuum es sich handelt“, erklärte Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer. Alle Hinweise deuteten jedoch darauf hin, dass der Bär scheu ist und den Kontakt zu Menschen meidet. Die Bezirkshauptmannschaft Landeck werde den Gemeinden ein Merkblatt zur Verfügung stellen, das neben Informationen zum Vorgehen bei Sichtungen und Schäden auch grundsätzliche Verhaltensregeln enthalten soll, kündigte Bezirkshauptmann Markus Maaß an.

Drei Bienenstöcke geplündert
Der Bär hat während seines Aufenthalts in Tirol dreimal Bienenstöcke geplündert, zweimal davon im Radurschltal auf fast 2.000 Metern Höhe und einmal im Nahbereich der Kajetansbrücke im Gemeindegebiet von Pfunds. Seit Beginn dieser Woche habe es jedoch keine weiteren Hinweise auf durch einen Bären verursachte Schäden gegeben, teilte das Land mit. Imker und Nutztierhalter werden dennoch weiterhin um besondere Aufmerksamkeit gebeten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.