Do, 16. August 2018

In Schladming

01.07.2018 13:22

Olympia-Studie wurde Kanzler Kurz präsentiert

Am Donnerstag wurde die Machbarkeitsstudie zur steirischen Olympiabewerbung für die Winterspiele 2026 der Öffentlichkeit präsentiert, am Samstag gab es dazu ein Gespräch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz. Es fand am Rande des Startschusses für Österreichs EU-Ratspräsidentschaft in Schladming statt.

An dem Gespräch nahmen neben Kurz auch die beiden Bürgermeister Siegfried Nagl (Graz -  er hat einen guten Draht zu Kurz) und Jürgen Winter (Schladming) sowie Peter Mennel, der Generalsekretär des Österreichischen Olympischen Komitees, teil. Siegfried Nagl sprach danach auf Facebook von einem „konstruktiven Gespräch“. Laut der Studie sind die Olympischen Winterspiele in der Steiermark „absolut machbar“ (siehe hier).

In der Landespolitik hält man sich bisher in punkto Olympia noch eher zurück. KPÖ und Grüne machen die Machbarkeitsstudie am Dienstag zum Thema im Landtag und wollen ein klares Bekenntnis, dass kein Landesgeld für die Olympia-Bewerbung und -Durchführung fließt (siehe hier).

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.