So, 23. September 2018

Kein Steuergeld?

01.07.2018 10:30

Olympia-Studie wird heißes Thema im Landtag

Laut einer am Donnerstag präsentierten Studie sind Olympische Winterspiele 2026 in der Steiermark „machbar“, eine Bewerbung rückt näher (siehe hier). Die ÖVP-SPÖ-Landesregierung bleibt dennoch weiter zurückhaltend. Die KPÖ und die Grünen machen die Studie am Dienstag im Landtag zum Thema. Sie wollen ein klares Bekenntnis, dass kein Landesgeld für die Spiele fließt.

KPÖ-Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler wird eine Dringliche Anfrage an Sport- und Finanzlandesrat Anton Lang (SPÖ) richten. Darin möchte sie wissen, ob das Land Steiermark die Bewerbung und Durchführung Olympischer Winterspiele aus Mitteln des Landesbudgets unterstützen wird und ob das Land Haftungen für die Gemeinden, die als Austragungsorte vorgesehen sind, übernimmt.

Klimt-Weithaler: „Angesichts der dringend nötigen Investitionen im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialbereich in der Steiermark wäre die Verwendung von Mitteln des Landes für Olympische Winterspiele ein falsches Signal. Anstatt nachher mit Forderungen des IOC oder des Grazer Bürgermeisters konfrontiert zu werden, soll sich das Land jetzt unmissverständlich dazu bekennen, kein Landesgeld in die Spiele zu stecken.“

„Steiermark steht budgetär mit dem Rücken zur Wand“
Auch die Grünen sind dieser Meinung. „Die Steiermark steht budgetär schon jetzt mit dem Rücken zur Wand, die Landesschulden sind bereits fast so hoch wie der gesamte Jahreshaushalt. Es gibt keinen Spielraum für finanzielle Experimente“, meint der Grüne Klubobmann Lambert Schönleitner. Er bringt am Dienstag einen Entschließungsantrag ein, dass kein Steuergeld für die Olympischen Spiele fließt. Schönleitner erwartet sich die „Unterstützung aller Parteien“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.