Mi, 14. November 2018

Gewerkschaftsprotest:

23.06.2018 06:30

Widerstand gegen „Lohnraub“ durch 12-Stunden-Tag

Ein „Sternmarsch für ein soziales Österreich“ am Dienstag in Linz wird das erste sichtbare Zeichen des Gewerkschafter-Protestes gegen den 12-Stunden-Arbeitstag sein. Bei einer Betriebsrätekonferenz in Leonding wurde eine Resolution gegen längere Arbeitszeiten „und dadurch drohenden Lohnraub“ beschlossen.

„Sollte die Regierung ihre Pläne tatsächlich umsetzen, wird man auf allen Ebenen Ausgleichsmaßnahmen fordern und durchsetzen“, heißt es in der Resolution weiter. Das werde auch die Lohnverhandlungen im Herbst prägen. ÖGB-Landesvorsitzender Johann Kalliauer erläutert die These vom „Lohnraub“ so: „Wenn die Bundesregierung den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche tatsächlich einführt, dann nimmt sie den Beschäftigten weitere bis zu zwei Milliarden Euro aus den bezahlten Überstunden weg. Viele Menschen würden damit Geld verlieren, für das sie derzeit hart arbeiten.“ Die Gleitzeit-Zuschläge seien in Gefahr, warnt der AK-Präsident: „In Zukunft kann bei Gleitzeit fünf Mal pro Woche zwölf Stunden zuschlagsfrei gearbeitet werden.“

„Das wird kein Lüfterl, das wird ein Sturm!“
Rainer Wimmer, Vorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE, sieht sich durch die Betriebsrätekonferenz ermutigt: „Sie hat uns gezeigt, dass Solidarität und Kampfbereitschaft hoch sind. Die Regierung und auch die Besteller der derzeitigen Politik - die Unternehmer - können sich auf massiven Widerstand einstellen. Das wird kein Lüfterl, das wird ein Sturm!“

Nun kommen Betriebsversammlungen
Ab jetzt werden die Gewerkschafter in Betriebsversammlungen die Arbeitnehmer informieren und mit ihnen die weitere Vorgangsweise beraten. Dazu wurde auch eine Website eingerichtet, www.neinzum12stundentag.at. Und von Montag, 25. Juni, bis Freitag, 5. Juli, wird Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr auch eine Hotline zur Verfügung stehen, unter der ÖGB-ExpertInnen zum Thema befragt werden können.

Sternmarsch in Linz am Dienstag
Neben Resolutionen, die derzeit quer durch alle Bundesländer beschlossen werden, sind auch Demonstrationen gegen die Regierungspläne fixiert. So findet am kommenden Dienstag, 26. Juni, ab 13 Uhr ein „Sternmarsch für ein soziales Österreich“ vom Linzer Hauptbahnhof sowie Einrichtungen der Sozialversicherung zur Wirtschaftskammer und dann weiter zum oö. Landhaus statt. Die derzeit größte geplante Demonstration findet am Samstag, 30. Juni, unter dem Motto „Nein zum 12-Stunden-Tag“ in Wien statt.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.