Mo, 25. Juni 2018

Betrug übers Telefon

08.06.2018 16:12

Gauner entlockten Klagenfurterin Bitcoins

Mit einem uralten Trick haben Telefonbetrüger eine 62-jährige Klagenfurterin abgezockt: Sie versprachen einen Lotteriegewinn und wollten im Gegenzug Bitcoin-Gutscheine. Die Frau bezahte dafür mehrere tausend Euro.

Die Betrüger haben die Frau angerufen und ihr zum Millionengewinn gratuliert. Dann aber gab es einen Haken: Die „Bearbeitungs- und Lieferungskosten“ sollte die 62-Jährige allerdings bezahlen. Nicht mit normalem Geld. Die Anrufer bestanden auf der Internetwährung Bitcoin.

Um an diese zu kommen musste die Klagenfurterin bei der Post sogenannte „Bitpanda to go“ Gutscheine kaufen und den Betrügern die Codes per Telefon bekannt geben. Das wurde auch in einigen Tranchen praktiziert. Die Frau hat dabei mehrere Tausend Euro ausgegeben. Weil ihr der angebliche Gewinn aber nie ausbezahlt worden ist, hat sie Anzeige erstattet.

Ein Polizist: „Die Anrufer gaben sich als Mitarbeiter der Lotteriegesellschaft Berlin aus. Wir raten dringend, sich nicht auf solche fadenscheinige Geschäfte einzulassen. Vor allem, wenn man nicht einmal an einer Lotterie teilgenommen hat. Millionengewinne aus heiterem Himmel sind immer verdächtig!“

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.