Sa, 20. Oktober 2018

66 Tote vor Küste

06.06.2018 18:38

Flüchtlingskatastrophe: Köpferollen in Tunesien

Nach dem dramatischen Flüchtlingsunglück vor der Küste Tunesiens mit mindestens 66 Toten hatte Innenminister Lotfi Brahem zehn Vertreter der Sicherheitsbehörden abgesetzt. Jetzt hat er selbst seinen Posten verloren. Justizminister Ghazi Jeribi werde das Innenressort übergangsweise übernehmen, ließ Regierungschef Youssef Chahed am Mittwoch in Tunis mitteilen.

Die Bootskatastrophe am Wochenende vor den Kerkenna-Inseln im Osten des Landes war nach UN-Angaben das wohl verheerendste Unglück in diesem Jahr im Mittelmeer. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) nimmt an, dass 112 Menschen ums Leben gekommen sind. 66 Leichen wurden geborgen, 68 Menschen konnten gerettet werden. Nach Angaben eines Überlebenden war das neun Meter lange Boot mit rund 180 Menschen überladen gewesen.

Das Boot war am Samstagabend aufgebrochen und kurz vor Mitternacht in Seenot geraten. Zuletzt waren die Kerkenna-Inseln vermehrt Ausgangspunkt für illegale Überfahrten in Richtung Europa. Vom Nachbarland Libyen starten jedoch mit Abstand die meisten Migranten.

Zu den Gründen von Brahems Entlassung wurden offiziell keine Angaben gemacht. Die Entscheidung wurde nach einem Treffen von Chahed mit Staatschef Beji Caid Essebsi mitgeteilt. Aus Regierungskreisen erfuhr die Nachrichtenagentur AFP, dass die Beziehungen zwischen Chahed und Brahem unterkühlt gewesen seien und die Entlassung des Innenministers nach dem Bootsunglück erwartet worden sei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.