Di, 25. September 2018

Trauer in Guatemala

05.06.2018 12:57

Lavastrom wurde tödliche Falle: Opferzahl steigt

16 Stunden lang machte El Fuego, der „Feuervulkan“, seinem Namen alle Ehre und spuckte Lava, Asche und schwarzen Rauch. Nun wird nach und nach das Ausmaß der Katastrophe in Guatemala sichtbar. Die Zahl der Todesopfer ist mittlerweile auf 69 gestiegen, Hunderte Menschen werden vermisst.

Die Anrainer waren das leichte Grollen des Vulkans bereits gewohnt. Sie waren sich sicher, dass sich der Berg auch diesmal wieder beruhigen würde. Darum hatten viele Menschen keine Chance, als sich plötzlich Sonntagfrüh ein Schwall aus heißer Asche, Gasen und Gesteinsstücken die Hänge des 3763 Meter hohen Berges hinabwälzte. Ein solcher pyroklastischer Strom erreicht rasch ein Tempo von 100 km/h. Mit seiner Temperatur von 700 Grad tötet und verbrennt er alles, was ihm in den Weg kommt.

„Die Lava floss durch die Straße“, sagt Consuelo Hernández. Sie und einige ihrer Familienmitglieder konnten sich gerade noch auf einen Hang in der Nähe ihres Hauses retten.

Ausnahmezustand verhängt
Die Regierung hat bereits den Ausnahmezustand verhängt und drei Tage Staatstrauer ausgerufen. Der Volcan de Fuego ist einer von drei aktiven Vulkanen in dem mittelamerikanischen Land. Seit dem Jahr 2002 zeigt der Berg wieder eine verstärkte Aktivität. Erst im Mai war der Vulkan ausgebrochen und hatte eine Schlammlawine ausgelöst.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.