Sa, 20. Oktober 2018

Dreister Schwindler

04.06.2018 10:38

Echte Polizisten forschten „falschen Kollegen“ aus

Einem Möchtegern-Polizisten konnte nun in Tirol die echte Exekutive das Handwerk legen! Der 47-Jährige soll sich Ende Mai gegenüber einem niederländischen Autolenker als Beamter ausgegeben und dessen Führerschein gefordert haben…

Am 25. Mai gegen 17 Uhr wurde der niederländische Autolenker auf der Pass-Grießen-Straße im Gemeindegebiet von Hochfilzen von einem zunächst unbekannten Pkw-Fahrer riskant überholt und in weiterer Folge zum Anhalten gezwungen. „Der Lenker ist anschließend aus seinem Fahrzeug ausgestiegen und hat gegenüber dem Niederländer angegeben, dass er Polizist sei“, heißt es vonseiten der echten Polizei. Danach habe der Unbekannte den 68-Jährigen noch auf aggressive Art und Weise aufgefordert, den Führerschein vorzuweisen.

Schwindel bemerkt
Der Möchtegern-Beamte wurde daraufhin offenbar aber doch sehr nervös und gab an, dass gleich ein „Kollege“ von ihm kommen würde. „Um einer weiteren Auseinandersetzung zu entgehen, setzte der 68- Jährige zunächst ein Stück zurück und anschließend seine Fahrt fort“, so die Polizei. Der Niederländer dürfte also den Schwindel bemerkt haben.

Verdächtiger zeigt sich geständig
Aufgrund des Kennzeichens und der Personsbeschreibung konnte ein 47-jähriger Österreicher als Verdächtiger ausgeforscht werden. Im Zuge der nun erfolgten Einvernahme zeigte sich der Österreicher zum Sachverhalt geständig.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.