Fr, 22. Juni 2018

Verlogenes Cover?

02.06.2018 15:24

„Vogue“ regt mit saudi-arabischer Prinzessin auf

Das Cover der saudi-arabischen Ausgabe der „Vogue“ lässt derzeit die Wogen hochgehen. Darauf ist Prinzessin Hayfa Bint Abdullah Al Saud zu sehen, die am Steuer eines roten Mercedes Cabrios sitzt - damit will das Frauenmagazin dem Umstand huldigen, dass Frauen in dem erzkonservativen Königreich bald Auto fahren dürfen. Dass sich in der Zwischenzeit mehrere Aktivistinnen in Haft befinden, weil sie sich gegen das Verbot auflehnten, sorgt für Kritik am Königshaus und an der Zeitschrift.

Am 24. Juni dürfen Frauen in Saudi-Arabien nicht nur wie die Prinzessin ans Steuer setzen sondern dieses auch in Betrieb nehmen und damit fahren. Die „Vogue“ wollte dieses historische Ereignis mit dem aktuellen Cover würdigen. „Eine Huldigung der bahnbrechenden Frauen Saudi-Arabiens“, steht neben dem royalen Covermodel. Doch diese Gestaltung ging eher nach hinten los.

Im Inneren des Blattes lobt Chefredakteur Manuel Arnaut, dass sich die Prinzessin zu dem Foto-Shooting bereit erklärte, denn dies sei ein „extremer Akt des Mutes“. Das sehen viele Menschen in sozialen Medien jedoch ganz anders. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International gibt auf Twitter zu bedenken: „In der Zwischenzeit wurden drei der Frauen, die die Kampagne zur Aufhebung des Frauen-Fahrverbots bestritten haben, festgenommen und ihnen drohen 20 Jahre hinter Gitter!“

Ein Twitter-Nutzer ist ebenfalls der Meinung, man habe die falsche Frau fürs Cover genommen. Man hätte lieber Loujain al-Hathloul dafür auswählen sollen, die sich mehrere Male ans Steuer setzte und dafür verhaftet wurden. Sie befindet sich auch aktuell in Haft, weil sie an einer Kampagne für Frauenrechte mitwirkte.

Ein anderer User schreibt, dass Frauen in Saudi-Arabien der Hidschab aufgezwungen wird und sie andernfalls ins Gefängnis kommen - die Prinzessin aber auf dem Foto Haare zeigen darf. „Wenn du dich so kleiden willst, dann erlaube den Frauen in deinem Land, sich auch so zu kleiden“, twittert er.

Die Prinzessin selbst ist nicht gerade als Verfechterin für Frauenrechte bekannt. Ihr Leben drehe sich um ihre Familie und die Kunst, schreibt die „Vogue“. Letzteres könne man noch als Emanzipation werten: Sie hat an der Kunstakademie San Francisco studiert und sich dem Surrealismus verschrieben.

Weitere Bilder aus dem „Vogue“-Fotoshooting mit der Prinzessin: 

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.