So, 24. Juni 2018

Nach US-Sender ABC

01.06.2018 08:43

Auch Disney Channel streicht TV-Serie „Roseanne“

Nach den rassistischen Äußerungen von Protagonistin Roseanne Barr über eine frühere Beraterin von Ex-US-Präsident Barack Obama wird die Comedy-Serie „Roseanne“ auch im deutschsprachigen Raum erst einmal nicht mehr im Fernsehen zu sehen sein. Der Disney Channel folgt damit dem Beispiel des zum Mutterkonzern Disney gehörenden US-Senders ABC, der diese Woche entschieden hatte, die Serie abzusetzen und nicht weiter zu produzieren.

„Analog zu dieser Entscheidung werden wir die neuen ‘Roseanne‘-Folgen auch nicht in Deutschland im Disney Channel ausstrahlen“, sagte eine Sender-Sprecherin am Donnerstag. Dies gelte auch für die alten Folgen, die ab sofort nicht mehr ausgestrahlt würden.

Barr hatte per Twitter die Afro-Amerikanerin Valerie Jarrett als „Baby der Muslimbruderschaft und des Planets der Affen“ beleidigt. Danach löschte sie den Tweet und entschuldigte sich bei Jarrett und „allen Amerikanern“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.