Do, 18. Oktober 2018

Auto-Billard

30.05.2018 06:21

Unfall löste Kettenreaktion aus: Fünf Pkw zerstört

Eine Kettenreaktion löste ein Verkehrsunfall auf der Wiener Bundesstraße bei Marchtrenk aus. Ein 56-jähriger Einheimischer übersah mehrere verkehrsbedingt vor ihm anhaltende Fahrzeuge. Er konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen krachte mit seinem Pkw auf das Auto eines 34-Jährigen. Insgesamt fünf Fahrzeug wurden beschädigt.

Wie Billard-Kugeln wurden fünf Autos bei einem Auffahrunfall auf der B1 bei Marchtrenk aufeinander geschoben. Eine 27-Jährige hatte ihren Pkw verkehrsbedingt abbremsen und anhalten müssen. Drei hinter ihr fahrende Lenker hielten daraufhin ebenfalls an. Ein 56-jähriger Marchtrenker reagierte aber zu langsam und prallte auf den Wagen eines 34-Jährigen vor ihm.

Zwei Verletzte
Dadurch wurde die Kettenreaktion ausgelöst, wobei die Fahrzeuge jeweils auf die vor ihnen haltenden Pkw geschoben wurden. Bilanz: Der 34-Jährige und der 56-Jährige wurden verletzt ins Klinikum Wels-Grieskirchen eingeliefert. Der angerichtete Sachschaden ist enorm. Die Wiener Bundesstraße war im Bereich der Autobahnabfahrt Wels-Ost bzw. Marchtrenk-West etwa eine Stunde lang erschwert passierbar. Die Folge waren Staus.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.